| 20:37 Uhr

2:6-Niederlage in Weinheim
ATSV Saarbrücken taumelt dem Abstieg entgegen

Na Yin kassierte ihre siebte Fünf-Satz-Niederlage.
Na Yin kassierte ihre siebte Fünf-Satz-Niederlage. FOTO: Scholer / Scholer/ATSV Saarbrücken
Saarbrücken/Weinheim. Die Partie beim Tabellenvierten TTC Weinheim entpuppte sich für den abstiegsgefährdeten Tischtennis-Zweitligisten ATSV Saarbrücken am vergangenen Sonntag als zu hohe Hürde. Der Tabellenvorletzte kassierte mit dem 2:6 die zehnte Niederlage im zwölften Saisonspiel. Mit 3:21 Punkten bleiben die Saarbrückerinnen zwei Zähler hinter dem Drittletzten MTV Tostedt, der als Tabellenachter den ersten Nichtabstiegsplatz belegt. Von David Benedyczuk

Tostedt hat zwar zwei Spiele weniger absolviert, ist aber wohl die einzige Mannschaft, die der ATSV noch abfangen könnte. Die Leutzscher Füchse haben dank ihres 6:4-Sieges bei der TTK Großburgwedel als Tabellensiebter nun 8:14 Zähler und ein Spiel weniger als der ATSV. Das Duell mit Tostedt, das am 24. Februar im ATSV-Center stattfindet, hat für die Saarbrückerinnen vorentscheidenden Charakter im Kampf um den Klassenverbleib.



Im Spiel in Weinheim fehlten dem ATSV Saarbrücken Theresa Adams und Ann-Kathrin Herges. Das Fehlen des etatmäßigen hinteren Paarkreuzes war schon länger klar. „Wir haben ausgemacht, dass jeder dreimal aussetzt und haben normal rotiert“, erklärt Wolfgang Scholer, Leiter der Tischtennis-Abteilung des ATSV. Neben Topspielerin Na Yin, Tanja Helle und Ann-Sophie Daub war in Weinheim ursprünglich auch Carolin Freude eingeplant. Weil Freude aber nicht mehr für den ATSV spielen wird (wir berichteten), mussten die Gäste improvisieren. So feierte die Rumänin Mariana Stoian ihr Saisondebüt. Und die ehemalige Spitzenspielerin des ATSV zeigte mit ihrem glatten 3:0-Sieg gegen Anke Haas, dass sie trotz ihrer 37 Jahre nicht zum alten Eisen zählt. Stoian holte damit für die Saarländerinnen den einzigen Punkt in den Einzelpartien.

Zuvor hatten Na Yin und Helle mit einem 3:0-Sieg gegen Julia Weimer und Haas für das 1:1 nach den Doppeln gesorgt. Die ersten drei Einzel gingen dann jeweils mit 3:0 an Weinheim. Wobei Na Yin in ihrer Partie gegen Jennie Wolf im ersten Durchgang mehrere Satzbälle ausließ und diesen in der Verlängerung mit 10:12 verlor. Auch im dritten Satz hatte sie mit 10:12 das Nachsehen.

Noch bitterer lief es im Duell mit Luisa Säger. Na Yin verspielte im entscheidenden fünften Satz eine 10:6-Führung. Am Ende hieß es abermals 10:12. Es war für die Saarbrückerin bereits die siebte 2:3-Niederlage in dieser Saison. Nur ein Fünf-Satz-Spiel konnte Na Yin gewinnen. „Sie hat die Matchbälle einfach nicht mutig genug gespielt. Mit einem Sieg hätte es hinten raus nochmal eng werden können“, sagte Scholer, dessen Mannschaft im nächsten Spiel am Samstag, 10. Februar, um 15 Uhr den unbesiegten Spitzenreiter TSV Schwabhausen im ATSV-Center zu Gast hat.