| 20:59 Uhr

ATSV besiegt ESV Weil
ATSV holt zwei nicht einkalkulierte Punkte nach Hause

Saarbrückens Neuzugang Nathalie Marchetti überzeugte in ihrem ersten Einsatz für den ATSV sowohl im Einzel als auch im Doppel.
Saarbrückens Neuzugang Nathalie Marchetti überzeugte in ihrem ersten Einsatz für den ATSV sowohl im Einzel als auch im Doppel. FOTO: Thomas Wieck
Saarbrücken. Tischtennis-Zweitligist Saarbrücken startet mit einem 6:4-Sieg gegen den ESV Weil in die Saison. Nathalie Marchetti legt einen guten Einstand hin. Von David Benedyczuk

Die vergangene Saison war für den Tischtennis-Zweitligisten ATSV Saarbrücken ein Seuchen-Jahr. Nur mit Ach und Krach blieben die Saarbrückerinnen in der Liga. Die neue Spielzeit begann dagegen mit einer Portion Glück, welches die Gastgeberinnen in der ATSV-Halle im Spiel gegen den favorisierten ESV Weil zum Sieg führte. Das Quartett mit Nathalie Marchetti, Tanja Helle, Theresa Adams und Ann-Kathrin Herges setzte sich am vergangenen Sonntag mit 6:4 gegen die Gäste durch.


Der ESV Weil war wegen der Schwangerschaft seiner Nummer eins Ievgeniia Vasylieva und des krankheitsbedingten Ausfalls von Vivien Scholz nicht in Bestbesetzung angereist. „Das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, sagte der Saarbrücker Trainer Wolfgang Scholer. Seine Freude über den unverhofften Auftakterfolg seiner Mannschaft schmälerte das jedoch nicht. „Wir haben eben unsere Chance auf zwei nicht einkalkulierte Punkte genutzt. Die Spielerinnen haben das sehr gut gemacht. Für uns ist das ein optimaler Saisonstart – zumal wir beide Doppel und jede Spielerin zudem ein Einzel gewinnen konnten“, erklärt Scholer.

Im Doppel legte der ATSV zu Anfang der Partie die Basis für den Heimerfolg. Die Belgierin Marchetti, die vor der Saison vom französischen Zweitligisten St. Pierre nach Saarbrücken gewechselt war, und ihre niederländische Partnerin Helle setzten sich mit 19:17, 11:4 und 11:9 gegen das Gäste-Duo Eline Loyen und Volha Lazarkova durch. Adams und Herges bezwangen das ESV-Doppel Charlotte Carey und Qian Wan in fünf Sätzen. „Das war entscheidend. Diese zwei Punkte Vorsprung haben wir dann ins Ziel gerettet“, sagte Scholer.



Im Einzel sorgte Neuzugang Marchetti im Duell mit ihrer belgischen Landsfrau Loyen mit ihrem 3:1-Erfolg (9:11, 12:10, 11:9 und 11:2) für den dritten Punkt für den ATSV  Saarbrücken. Adams bescherte den Gastgeberinnen dann mit einem Viersatz-Sieg gegen Lazarkova die 4:2-Führung vor der zweiten Runde im Einzel. Dort war Helle gegen Loyen nach vier hart umkämpften Sätzen erfolgreich (14:16, 11:9, 11:8 und 13:11), ehe Herges gegen Lazarkova zum Ende Nervenstärke bewies: Nach der 2:0-Führung verlor die ATSV-Spielerin die nächsten beiden Durchgänge jeweils mit 10:12. Im entscheidenden fünften Durchgang setzte sie sich dann aber mit 11:8 durch.

Mit diesem unerwarteten Erfolg zum Start der Zweitliga-Saison gegen den ESV Weil im Rücken reist der ATSV Saarbrücken, dessen Ziel der Klassenverbleib ist, am Samstag, 29. September, zum TSV Schwabhausen. Die Partie beginnt um 14.30 Uhr.