2. Tischtennis-Bundesliga: ATSV ist froh, dass Saison vorbei ist

2. Tischtennis-Bundesliga : ATSV ist froh, dass Saison vorbei ist

Der Tischtennis-Zweitligist ATSV Saarbrücken hat das letzte Saisonspiel beim TuS Uentrop mit 1:6 verloren und beendet die Runde auf dem vorletzten Tabellenplatz vor Schlusslicht DJK Offenburg. Dieser Platz hätte normalerweise für den ATSV nach elf Jahren in der Zweitklassigkeit den Abstieg bedeutet. Da aber nur der Meister TSV Langstadt in die unterbesetzte Bundesliga aufsteigen will und aus dieser kein Club absteigt, gibt es in der 2. Liga mit Offenburg nur einen Absteiger. Das stand bereits vor der letzten Partie der  Saarbrückerinnen fest.

„Wir hatten vor, noch einmal gutes Tischtennis zu zeigen - aber die Luft war raus“, sagt ATSV-Trainer Wolfgang Scholer nach der Abschlussniederlage. Er ergänzt: „Wir sind alle froh, dass diese Saison vorbei ist und wir mit einem blauen Auge davongekommen sind.“

Nur Tanja Helle und Ann-Kathrin Herges holten im Doppel per Fünfsatzsieg gegen Elena Shapovalova und Nadine Sillus einen Zähler für den ATSV Saarbrücken. Im Einzel hinterließ Theresa Adams, die wegen des Fehlens von ATSV-Topspielerin Na Yin an Position zwei hinter Helle spielte, noch den besten Eindruck. Sie verlor gegen Uentrops Nummer eins Shapovalova in vier Sätzen. Adams verkaufte sich trotz Fitnessrückstand nach ihrer Knieverletzung gut, wie Trainer Scholer berichtet.  

Mehr von Saarbrücker Zeitung