Wirtschaftsstrafkammer verurteilt 61 Jahre alten Pathologen aus dem Saarpfalz-Kreis Arzt wegen Betrugs und Korruption in Haft

Saarbrücken/Saarpfalz-Kreis · Wirtschaftsstrafkammer verurteilt 61 Jahre alten Pathologen aus dem Saarpfalz-Kreis zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis.

Seit vier Monaten sitzt der Mediziner hinter Gittern. Jetzt wurde er zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. 

Seit vier Monaten sitzt der Mediziner hinter Gittern. Jetzt wurde er zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. 

Foto: BeckerBredel

Mit starrem Blick und ohne sichtbare Reaktion hört der Mann mit ungepflegtem Bart und Haar das Urteil. Zwei Jahre und neun Monate Gefängnis wegen Betrugs in 17 Fällen und 97 Fällen der Bestechung im Gesundheitswesen, verkündete Christiane Schmitt, Vorsitzende Richterin der Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht. Die Ehefrau (58) des Pathologen Dr. H. (61) wird wegen Beihilfe zum Betrug zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Die Justiz macht dem Paar damit die Rechnung auf für ein dreistes Geschäftsgebaren in ihrem pathologischen Institut, das zwischenzeitlich laut Verteidiger bereits den Besitzer gewechselt hat. Bundesweit wurden in den vergangenen Jahren gezielt Fachärzte geworben, damit diese Gewebeproben dem Pathologen zur Befundung schickten. Im Gegenzug ging Schmiergeld über den Tisch. Zuletzt sogar bar in Geldumschlägen oder per Express-Wertsendung. 2,56 Euro pro Probe eines Kassenpatienten und zehn Prozent vom Umsatz bei Privatpatienten zahlte der Pathologe seinen Auftraggebern. „Kick-Back“-Zahlungen sagen Kriminalisten zu solchen Geschäften. Bis Mitte 2016 wurde wohl auch die Zahlung von Schmiergeld mit Scheinrechnungen über Transportkosten verschleiert.