| 20:38 Uhr

Aus dem Arbeitsamt
Weniger Arbeitslose in unserer Region

Regionalverband. Agentur für Arbeit meldet nach den Ferien eine leichte Entspannung. Einige Branchen suchen noch Auszubildende.

Nachdem der Arbeitsmarkt sich während der Sommerferien saisonbedingt auf eine kurze Talfahrt begeben hatte, erholt er sich zum Ende der Ferienzeit bereits wieder. „Die Ferienzeit geht zumeist mit einer kurzzeitigen Flaute auf dem Arbeitsmarkt einher, weshalb die Arbeitslosenzahlen in den Sommermonaten zeitlich begrenzt ansteigen. Im Spätsommer und Herbst belebt sich das Personalgeschäft nochmals“, so Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland.


Beim Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken ist die Arbeitslosigkeit im August  gesunken (minus 142 auf 11 583). Damit lag sie um 982 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren lag im August bei 1014. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 58 gestiegen. 2997 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter, so die Zahlen der Agentur von gestern. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 344 verringert. Weniger als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits ein Jahr und länger registriert. Mit 5162 Langzeitarbeitslosen beträgt ihr Anteil an allen Arbeitslosen 44,6 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 6,8 Prozent.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat sich im August verringert. So haben die Unternehmen der Region 794 Stellen zur Besetzung gemeldet, 155 weniger als im Juli. Seit Jahresbeginn wurden 7136 Stellen gemeldet, 5,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand blieb mit 3336 Jobangeboten weiterhin sehr hoch (plus 10,6 Prozent zum Vorjahr).



Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe, im Öffentlichen Dienst, im Logistikbereich und im Informations- und Kommunikationssektor gemeldet.

Die Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied) meldet 1494 Arbeitslose (minus 247 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,9 Prozent.

Im Regionalverband Saarbrücken suchten seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 1903 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 3,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig wurden 2513 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 13,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Am statistischen Zähltag im August waren noch 341 Jugendliche unversorgt und noch 698 Stellen unbesetzt.

„Der Ausbildungsmarkt befindet sich aktuell auf der Zielgeraden. Auch wenn viele Jugendliche am 1. August in die Ausbildung gestartet sind, ist dies für noch unversorgte Bewerberinnen und Bewerber kein Grund, die eigenen Bemühungen resigniert einzustellen. Auch nach dem offiziellen Beginn des Ausbildungsjahres haben Ausbildungssuchende und Betriebe noch gute Chancen, zueinander zu finden“, betont Jürgen Haßdenteufel. „Die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass viele junge Frauen und Männer bei der Ausbildungsplatzsuche noch bis in den Oktober hinein erfolgreich sein können.“ Jugendliche, die bisher noch nicht bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur waren, sollten schnell die Gelegenheit nutzen und vorbeikommen. Jetzt sei aber sowohl auf Arbeitgeberseite als auch auf Seiten der ausbildungssuchenden jungen Leute größtmögliche Flexibilität und auch ein gewisses Maß an Kompromissbereitschaft gefragt. „Wichtig ist, auch über den Tellerrand zu schauen, das heißt, sich nicht nur auf einen Beruf zu versteifen und den räumlichen Suchradius zu erweitern. Dann lassen sich interessante Alternativen finden“, so Haßdenteufel.

Am häufigsten werden im Regionalverband noch Auszubildende in folgenden Berufen gesucht: Kaufmann/-frau im Einzelhandel (54); Verkäufer/in (54); Handelsfachwirt/in (36); Kaufmann/-frau Büromanagement (36); Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Fleischerei (23); Anlagenmechaniker - Sanitär-/Heizungs-/Klimatechnik (21); Restaurantfachmann/-frau (21); Kaufmann/-frau Dialogmarketing (20);  Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Bäckerei (19) sowie Koch/Köchin (16).