Angstellter eines Reisebüros in Saarbrücken schreibt Song für Kunden und Mitarbeiter von Thomas Cook

Kostenpflichtiger Inhalt: Erlös geht an Kunden und Mitarbeiter von Thomas Cook : Mutmach-Song für geplatzte Urlaubsträume

Der Saarbrücker Reisebüro-Mitarbeiter und frühere Musikproduzent Thomas Beigott schrieb einen Song, dessen Erlös Kunden und Angestellten von Thomas Cook zugute kommen soll.

Der Saarbrücker Thomas Beigott arbeitet in einem Reisebüro am St. Johanner Markt. Als Franchise-Mitarbeiter von Thomas Cook seien die vergangenen Wochen durch die Insolvenz des Konzerns – wie für die vielen tausend anderen Mitarbeiter, Kunden, Hotelpartner und alle Beteiligten der Gesellschaft – für ihn sehr turbulent und emotional gewesen: „Die Mitarbeiter der Reisebüros mussten geplatzte Urlaubsträume durch kleine und große Wunder doch noch irgendwie wahr werden lassen oder den Gästen die schlechte Nachricht überbringen, dass deren Urlaub in diesem Jahr nicht stattfinden kann.“

Während diesen schwierigen Zeit und neben der eigenen Ungewissheit, wohin die Reise mit dem „Sunny Heart“ – dem Symbol der Thomas Cook und Neckermann Reisen – und der eigenen Existenz hingeht, motivierten sich die Mitarbeiter, Partnerbüros und Franchisepartner untereinander, indem neben dem eigentlichen Konzernlogo, einem sonnigen Herz der Slogan „Stay Strong“ platziert wurde. Das brachte Beigott auf die Idee, ein gleichnamiges Lied zu produzieren: „Mit ‚Stay Strong‘ wollen wir allen Betroffenen für ein paar Minuten ein Gefühl vermitteln, bei dem Ängste und Enttäuschung Raum finden, aber auch Hoffnung und Kraft für die Zukunft entsteht.

Um sein Vorhaben in die Realität umzusetzen, besinnte sich Beigott auf seine „alten“ Kontakte und Partner im Musikgeschäft zurück. Unter anderem war er zwölf Jahre Manager von Haddaway, der mit „What Is Love“ eine der größten Hymnen der 90er Jahre gelandet hat. Und auch für die Organisation von Tourneen des Buena Vista Social Club und „Rhythm Of The Dance“ war der Saarbrücker tätig.

Spontan rief Beigott seinen langjährigen Kumpel René Krüger aus Düsseldorf an. Der Songschreiber und Produzent hat neben Haddaway für zahlreiche weitere nationale und internationale Chartgrößen, wie Sarah Connor und die Backstreet Boys, gearbeitet. Bis heute erhalte er diesbezüglich noch täglich Anfragen. Doch eigentlich habe er sich von seiner Produzenten-Tätigkeit ein wenig trennen wollen: „Aber Thomas und ich haben eine lange und enge Verbindung. Wir sind zusammen durch sehr erfolgreiche, aber auch schwierige Zeiten gegangen“, sagt er und ergänzt: „Wenn Thomas mich um etwas bittet, mache ich das in der Regel auch.“

Quasi über Nacht wurde aus Beigotts Idee für sein „Projekt Hoffnung und Emotion“ eine Pop-Uptempo-Nummer. Spontan habe er sich innerhalb eines Tages einen Song „aus dem Ärmel geschüttelt“, verrät Krüger. Zur gesanglichen Umsetzung habe man kurzfristig zwei „perfekte Künstler“ gefunden, ergänzt Beigott. Der Songschreiber und Rapper Jay Delano feierte mit dem Projekt „R’n’G“ Erfolge. Zudem sei mit Angela Rita eine „gefühlvolle, außergewöhnliche Stimme“ zu hören. Getreu dem Slogan „Großes entsteht im Kleinen“ kommt die Sängerin wie Beigott aus dem Saarland. Die gebürtige Neunkircherin arbeitete bereits für bekannte Größen wie Marquess und Nana und tritt in der Region auf Hochzeiten auf.

Ab dem 18. Oktober könne „Stay Strong“ im Internet auf allen gängigen Kanälen wie Amazon und iTunes  runtergeladen werden. „Ein wirtschaftliches Interesse ist bei keinem der Beteiligten vorhanden“, stellt Beigott klar. Stattdessen sollen die Einnahmen aus der Veröffentlichung gespendet werden. Und zwar „zu gleichen Teilen direkt an die Mitarbeiter des Reisebürovertriebs, die aktuell Unmenschliches leisten müssen, und über die Insolvenzverwaltung an die Reisenden, welche in diesem Jahr Urlaubsfrust anstatt Urlaubslust erleben mussten.“

Thomas Beigott, Ex-Musikproduzent, arbeitet in einem Reisebüro in Saarbrücken. Foto: Beigott

Die Beteiligten hoffen, dass „Stay Strong“ eine „Welle an Zusammenhalt und Hoffnung für die Zukunft auslöst“ und auch nicht vergessen lässt, dass Thomas Cook auf 178 Jahre Reisegeschichte zurückblicken kann. Und wer weiß: Vielleicht gelingt es den Beteiligten ja im modernen Internet-Zeitalter, ihren Song um die Welt zu schicken und daraus einen internationalen Charthit zu machen. Vergleichbare Beispiele für ähnliche Projekte gibt es ja schon einige…

Mehr von Saarbrücker Zeitung