Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Polio
Aktion „Deckel drauf“ hilft im Kampf gegen Polio

St. Arnual. Seit Juli unterstützen die Beschäftigten des Klinikums Saarbrücken auf dem Winterberg die Aktion „Deckel drauf“ – und damit den Kampf gegen Polio (Deutsch: Kinderlähmung) weltweit. Dazu haben die  Klinik-Mitarbeiter bisher rund 15 000 Plastik-Deckel von Getränkeflaschen und Getränkekartons (max. 4 cm-Durchmesser) gesammelt. Schon 500 Deckel reichen, um eine Impfung zu finanzieren. Somit konnten bereits 300 Impfungen bezahlt werden. Das teilt das Klinikum mit.

Die Idee, sich an der Aktion zu beteiligen, hatten die Mitarbeiter­innen Stephanie Grießbach und Martina Mewes. Sie richteten eine Sammelstelle im Zentrallager des Klinikums ein, wo die Beschäftigten die Deckel abgegeben können. Und sie bringen regelmäßig die Plastikdeckel zur nächsten Sammelstelle.

Bei der Aktion „Deckel drauf“ kann jeder mitmachen, ob Großfamilie, Kindergarten, Schule, Verein oder Unternehmen, bei jedem fallen Kunststoffdeckel an. Die werden einfach in einem separaten Behältnis gesammelt und später zur nächsten Abgabestelle gebracht. Unter http://deckel-gegen-polio.de/ finden sich die Sammelstellen in der Region. Seit dem Start der Aktion „Deckel gegen Polio“ im August 2014 sind insgesamt gut 50 000 000 Deckel verwertet worden. Aus dem Erlös konnten über 100 000 Schluckimpfungen finanziert werden. Und die Aktion geht weiter.