1. Saarland
  2. Saarbrücken

Agentur für Arbeit im Regionalverband Saarbrücken setzt aufs Internet

Fortschritt : Die Agentur für Arbeit setzt aufs Internet

Wer in den Agentur-Filialen in Völklingen, Heusweiler und Sulzbach persönlich beraten werden will, der muss einen Termin haben.

Ob Arbeitslosenmeldung, Jobvermittlung oder finanzielle Leistungen zu Lebensunterhalt und Berufsförderung: Bei den Arbeitsagenturen im Regionalverband – also in Saarbrücken, Heusweiler, Sulzbach und Völklingen – geht die Tendenz immer mehr zur Online- statt zur persönlichen Beratung vor Ort.

So sind seit dieser Woche auch in Sulzbach persönliche Gespräche  – wie zum Beispiel bei Arbeitslosmeldungen oder bei Fragen zum  Leistungsrecht – nur noch nach vorheriger Terminabsprache möglich. Auch in den Arbeitsagenturen Völklingen und Heusweiler muss man sich seit einiger Zeit anmelden, wenn man ein persönliches Gespräch mit einem Sachbearbeiter führen möchte. Lediglich in der Haupt-Agentur für Arbeit Saarbrücken,  Hafenstraße 18, können die Arbeitslosen noch ohne Termin vorbeikommen.

„Es gibt großes Interesse an den Online-Angeboten. Die persönliche Beratung steht aber weiterhin im Mittelpunkt“,  sagt Nicole Feibel, im Regionalverband zuständige Pressesprecherin der Agentur für Arbeit in Saarbrücken: „Mit den persönlichen Ansprechpartnern vor Ort und den Möglichkeiten der telefonischen und postalischen Kontaktaufnahme bleiben weiterhin Wege für diejenigen offen, die die Online-Angebote nicht nutzen möchten oder können. Die Online-Angebote der Arbeitsagentur verstehen sich lediglich als Ergänzung und Unterstützung.“

Genaue Zahlen oder Schätzungen, wie sich anteilsmäßig Online- und persönliche Dienstleistungen aktuell verteilen, hat Feibel nicht, verweist aber auf Angaben der Bundesagentur für Arbeit. Demnach hat sich jeder Bundesbürger 2018 statistisch mehr als einmal online an das Internet-Portal www.arbeitsagentur.de gewandt. Dieses verzeichnete im Vorjahr 120 Millionen Besucher und 800 000 online gestellte Anträge auf Arbeitslosengeld. 700 000 Bürger nutzten das Selbsterkundungstool für Berufsausbildung.

„Im Regionalverband existieren keine Auswertungen zur Online-Nutzung auf lokaler Ebene“, sagt Feibel. Wartezeiten vor Ort für persönlich Ratsuchende, so versichert sie, gebe es aufgrund der Terminierung der Beratungsgespräche jedenfalls nicht. „Die Wartezeiten auf einen Termin richten sich nach der Art des Beratungsanliegens.“ Die Terminvereinbarung ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr über die kostenfreie Servicerufnummer 0800/4555500 möglich.

Trotz des auf der Internetseite propagierten Arbeitsagentur-Slogans „Erledigen sie Ihre Anliegen ohne Wartezeiten bequem von zu Hause aus“ verändert sich die Größenordnung des Personals in den Arbeitsagenturen nicht wesentlich. Nach der Umorganisation der Arbeitsverwaltung im Saarland im Jahr 2012 beschäftigten die Arbeitsagenturen im Land 965 Mitarbeiter, davon 158 im Regionalverband Saarbrücken. Derzeit sind es 890 im Land, davon 166 mit Dienstort im Regionalverband.

Rund ein Drittel der Arbeitslosen, so erklärt Feibel, wird von den Agenturen für Arbeit betreut. Für die anderen zwei Drittel und für deren Grundsicherung („Hartz IV“) sind die Jobcenter zuständig. Jobcenter gibt es im Regionalverband in Saarbrücken in der Hafenstraße, in Brebach, Burbach und Dudweiler – aber auch in Völklingen, Heusweiler und Sulzbach.