1. Saarland
  2. Saarbrücken

AfD: Minister Bouillon soll in Saarbrücken handeln, nicht analysieren

Kostenpflichtiger Inhalt: Saarbrücken : AfD: Minister soll handeln und nicht analysieren

„Saarbrücken leidet – wie man unschwer als normaler Bürger und Besucher erkennen kann – an einer importierten Kriminalität.“ Das erklärt die AfD in einer Pressemitteilung – und reagiert damit auf die SZ-Berichte über Saarbrückens Spitzenposition in der Statistik des Bundeskriminalamtes (SZ vom 11. Mai und 5. Juni).

ieD fAD ,btuagl hdurc ide hhoe nrsrceebtaeVhre vrleeier übanecSarrk na wrW„n,eh“ot ide ttaSd erwed se wcrsehre enb,ah betBieer asiund,lenez dlaenH dun rGbeeew ökntenn ißnubneE d.neieerl

ssDa niiemenstIrnn usKla uliloonB tzjte ied abücerrrkaS rtimlKitaäin esnleainrya släst – hltä eid ADf güsrfr.ü fbilesü Dei fAD au,tbeepth se sie tis„e ahrJne ntebn,ak asds gneecdulihJ dun uJnndbenedag sau ned oanlzesi nnBunpkrtnee ni neohntLrgi ned Guenrzmra nsicuhre emch“an. aneDgge helfe un,r ewnn dei Plzeiio veli remh tn.rlteoikorl redueßAm tawnr edi DfA arv,od asds im rkaeSacrürb uRma rmilnie„ekl lnsaC ewi in inBelr und NW“R tneteeshn nnköt:ne Da„s smsu revteinrhd re“.ndwe eDi fDA feethpilm edm nnn,retIneisim sof„rto uz nnlehad dun schi cnith twiree mti nynelasA zu snceätbig“.ehf