Ärger über wilde Müllablagerungen in Dudweiler

Ein grausiger Anblick rund um die Wertstoffcontainer : Und wie das wieder aussieht – an der Feuerwehr

Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb ZKE spricht von einem stark frequentierten Containerstandort in Dudweiler.

Fassungslos. Ratlos. Wütend. Das ist eine Frau, die in der Nähe des Feuerwehrgerätehauses in Dudweiler wohnt. Dort, in der Fischbachstraße, fand sie gestern Vormittag, vis à vis zur Unterkunft der Brandbekämpfer, einen völlig zugemüllten Containerstellplatz vor. Eine Zumutung, meint wohl nicht nur sie. Und vor allem: Unsere SZ-Leserin wollte gerade ihr Altglas hier ordnungsgemäß entsorgen, als sie drei Ratten begegnete. „Ich bin ab“, schildert sie den rapiden Abmarsch Richtung Eigenheim. Das Rattenproblem, sagt sie, komme vermutlich daher, dass es eine Frau im Stadtbezirk gebe, die schon öfter dabei beobachtet worden sei, wie sie Tierfutter in der Gegend verteilt. Was natürlich nicht ohne Folgen bleibt. Nachfrage beim Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE) der Stadt Saarbrücken, wie oft hier gereinigt wird. Und ob es sich bei besagtem Standplatz um ein besonderes Problem handelt.

Maria Krasnowa, Mitarbeiterin der Öffentlichkeitsarbeit, teilte mit: Bei dem Containerstandplatz in der Fischbachstraße handele es sich um ein stark frequentiertes Gelände. Nach Begutachtung des Platzes durch den ZKE sei festgestellt worden, dass es sich bei den Verunreinigungen hauptsächlich um wilden Müll handele und diese somit nicht auf eine Überfüllung der Container zurückzuführen seien.

Leider komme es vor allem an stark frequentierten Containerstandorten immer wieder auch zu illegalen Müllablagerungen. Werde dies dem ZKE gemeldet, sei sogleich Standplatzreinigung angesagt. Krasnowa: „Diese Standplatzreinigung besteht aus vier Mitarbeitern, die in einer Schicht von Montag bis Samstag für die Entsorgung von wildem Müll an den Containerstandplätzen zuständig sind.“

Auch der von der Bürgerin beanstandete Containerstandplatz in der Fischbachstraße sei noch gestern von ZKE-Mitarbeitern gesäubert worden.

Alle ZKE-Containerstandplätze würden regelmäßig, nach Plan, gereinigt und geleert. Die Häufigkeit der Reinigung und Leerung variiere dabei von Standort zu Standort. Auf dem Gelände gegenüber der Feuerwehr finde zwei Mal wöchentlich eine Leerung statt. Der Standplatz werde bis zu vier Mal wöchentlich gereinigt.

Seit 2007 führt der ZKE die Aktion „Sauber ist schöner“ durch. Bürgerinitiativen, Schulen, Vereine und Unternehmen helfen dabei, die Stadt sauberer und damit schöner und liebenswerter zu machen. Wichtiges Mittel dabei: das Dreckweg-Telefon: (0800) 888 5678. Hier können schnell und unbürokratisch Dreckecken, die sich auf öffentlichen Flächen befinden, gemeldet werden. Die Hotline ist Montag bis Donnerstag von 7 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 14 Uhr erreichbar. Samstag und Sonntag können Dreckecken per E-Mail gemeldet werden: sauberistschoener@saarbruecken.de. Der Kommunale Ordnungsdienst wiederum ahndet Schmutztaten, die er beim Streifengang entdeckt. Zudem geht er auch konkreten Hinweisen nach, die der ZKE über die Dreck-Weg-Hotline erhält. Der ZKE ermittelt die Zuständigkeiten, verständigt den Kommunalen Ordnungsdienst und leitet Maßnahmen zur Beseitigung ein.

Die sogenannte ZKE-Umweltkolonne, die aus zwei Fahrzeugen mit jeweils zwei bis drei Besatzungsmitgliedern besteht, entsorgt wilden Müll und Sperrmüll. Hierbei werden die konkret durch die Bürger und Bürgerinnen gemeldeten Dreckecken beseitigt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung