91 000 Pendler kommen zum Arbeiten in den Regionalverband Saarbrücken

Berufsverkehr : 91 000 pendeln in den Regionalverband

Die Zahl der Berufspendler im Regionalverband Saarbrücken hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 91 000 Menschen von außerhalb zum Arbeiten in die Region. Das geht aus aktuellen Auswertungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor.

Vor knapp 20 Jahren waren es noch 82 000 Pendler.

Marc Steilen von der Industrie-Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt spricht von einem „alarmierenden Trend“. Eine Hauptursache für den Pendler-Boom sei der Mangel an bezahlbaren Wohnungen in den Städten, sagt Steilen.

 Die Folge seien immer längere Staus und überfüllte Züge. Strecken von mehr als 50 Kilometern bis zum Arbeitsplatz seien für viele Pendler im Regionalverband mittlerweile normal, sagt der Bezirksvorsitzende der IG Bau Saar-Trier.

 Nach Angaben des Umweltbundesamtes geht knapp ein Fünftel aller CO2-Emmissionen in Deutschland auf das Konto des Verkehrs.

Die IG Bau fordert daher mehr bezahlbare Wohnungen in den Metropolen und Ballungszentren.