Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:01 Uhr

Die Armut wächst - der Staat kneift
4000 Rentner im Regionalverband brauchen Stütze

Im Saarland gab‘s 2015 17,2 Prozent Arme – überdurchschnittlich viele.
Im Saarland gab‘s 2015 17,2 Prozent Arme – überdurchschnittlich viele. FOTO: Malte Christians / picture alliance / dpa
Saarbrücken.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband behauptet, dass 2015 rund 12,9 Millionen Deutsche, also 15,7 Prozent, unter der Armutsgrenze lebten – von weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens. Die Armutsgrenze lag 2015 bei 942 Euro monatlich für Singles und bei 1978 Euro für Paare mit zwei Kindern unter 14. Im Saarland gab‘s 17,2 Prozent Arme – also überdurchschnittlich viele. Die Spitzenposition hält der Regionalverband (RV) mit rund der Hälfte aller saarländischen Hartz-IV-Empfänger. Rund 6600 Menschen, davon 4000 Rentner, im RV brauchen Grundsicherung – doppelt so viele wie im Bundesschnitt. Ihre Zahl im RV wuchs seit 2005 um 130 Prozent. Die 3 Millionen Euro Grundsicherung bekommt der RV vom Bund zurück.