1. Saarland
  2. Saarbrücken

30 Corona-Infizierte und zwei Tote am Wochenende im Regionalverband

Aktuelle Zahlen im Regionalverband : 30 neue Corona-Infizierte und zwei Todesfälle am Wochenende

Die Anzahl der in den vergangenen sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100 000 Einwohner ist am Sonntag leicht auf 66,9 im Regionalverband gesunken. 49 Mal wurde bisher eine Corona-Mutation nachgewiesen.

Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes hat am Sonntag, Stand 16 Uhr, acht neue Corona-Fälle gemeldet. Die Anzahl der in den vergangenen sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100 000 Einwohner sinkt auf 66,9.  Bei sechs der in den vergangenen Tagen positiv getesteten Personen stellte das Gesundheitsamt Corona-Mutationen fest. In drei Fällen handelt es sich um die britische Variante, in den anderen drei Fällen um die südafrikanische Variante. In den meisten Fällen konnte ein Zusammenhang zu bestehenden Mutationsfällen innerhalb der Familie hergestellt werden. Insgesamt wurde im Regionalverband  bislang 49 Mal die britische und sechs Mal die südafrikanische/brasilianische Corona-Variante nachgewiesen.

Am Samstag hatte das Gesundheitsamt 22 neue Corona-Fälle gemeldet. 62 Personen konnten am Sonntag als geheilt aus der Quarantäne entlassen werden. Somit sind aktuell 437 Menschen im Regionalverband mit dem Corona-Virus infiziert. Davon leben 238 in Saarbrücken, 82 in Völklingen, 31 in Sulzbach, 24 in Heusweiler, 16 in Püttlingen, 16 in Riegelsberg, 13 in Quierschied, 7 in Kleinblittersdorf, 7 in Großrosseln und 3 in Friedrichsthal.

Zwei Todesfälle hat das Gesundheitsamt am Wochenende gemeldet von Personen, die zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Am Sonntag starb ein 78-jähriger Patient, am Freitag eine 56 Jahre alte Patientin. Das Durchschnittsalter der insgesamt 409 Todesfälle  im Regionalverband – 208 Männer und 201 Frauen – liegt bei 81,8 Jahren.

 Insgesamt liegen im Regionalverband 10 720 bestätigte Corona-Fälle vor, die seit Beginn der Pandemie positiv getestet wurden. Davon entfallen 5895 auf Saarbrücken und 4825 auf die neun Städte und Gemeinden im Umland. Als genesen gelten 9874 Personen.