Saarbrücker Tagung zur regionalen Esskultur „Hauptsach gudd gess“ – was die Wissenschaft zur saarländischen Esskultur sagt

Saarbrücken · Warum hat das Saarland so viele Sterneköche? Wo kommen die Klassiker der regionalen Küche her? Eine dreitägige, ungemein spannende Tagung am Saarbrücker Lehrstuhl für Historische Anthropologie gab erhellende Antworten.

Der Lyoner gilt als ein Stück saarländischer Identität – und wurde entsprechend auch bei Tagung immer wieder erwähnt.

Der Lyoner gilt als ein Stück saarländischer Identität – und wurde entsprechend auch bei Tagung immer wieder erwähnt.

Foto: gandolf - Fotolia/Manfred Holz

„Gastronaut“ Rolf Klöckner, Autor des Regioguides „Grenzenlose Genusstipps entlang der Saar“, hatte schon recht, als er – selbst mit einem eigenen launigen Gastvortrag mit dabei – das Programm der wissenschaftlichen Nachwuchstagung „Hauptsach‘ gudd gess? Annäherungen an die Esskultur im Saarland“ ob ihrer vielen Facetten über den grünen Klee lobte. Wobei er bei einem Vortragstitel, der sich mit hiesigen vegetarischen und veganen Angeboten beschäftigt („Dei Vadda schwenkt jetzt vegan“), dann doch Zweifel äußerte: „Das glaab ich nitt.“