Miserable Standortwerbung für Saarbrücken Die Congresshalle öffnet wieder – und kaum einer kriegt es mit

Meinung | Saarbrücken · Die Saarbrücker Congresshalle soll am Sonntag wiedereröffnen, auch wenn sie noch nicht ganz renoviert ist. Das könnte man groß feiern, das Gesamtprojekt mit geplantem Erweiterungsbau positiv bewerben. Stattdessen rückt die Betreibergesellschaft CCS nur scheibchenweise mit Neuigkeiten raus.

 Die Umbaumaßnahmen der Congresshalle in Saarbrücken dauern weiter an.

Die Umbaumaßnahmen der Congresshalle in Saarbrücken dauern weiter an.

Foto: BeckerBredel

Die Congresshalle, mit die wichtigste Veranstaltungshalle im Saarland, öffnet wieder nach über einem Jahr Renovierung – und kaum einer kriegt es mit. Warum? Weil das träge Management offenbar nicht begreift, dass man durchaus auch ein halbfertiges Projekt feiern kann. Bauen ist schwierig geworden, dafür hat die Öffentlichkeit Verständnis. Deshalb wäre es überhaupt kein Problem gewesen, die Wiedereröffnung des Schmuckkästchens auch im Baustellen-Betrieb als großes Ding zu verkaufen: Schaut her, wir sind jetzt umweltfreundlicher, barrierefreier, moderner, besser, schöner. Nur noch nicht ganz fertig. Kommt trotzdem, Leute! Es wird. Stattdessen: Neuigkeiten nur auf penetrante Nachfrage. Verzagtes Marketing, unmotivierte Außendarstellung. So lockt man kein Publikum zu einer Location, ob renoviert oder nicht. Und man begeistert auch nicht für eine der wichtigsten Investitionen am Standort Saarland.