1. Saarland

Saarbahnhaltepunkt Güchenbach soll sicherer werden

Saarbahnhaltepunkt Güchenbach soll sicherer werden

Riegelsberg. "Wir haben heute im Gemeinderat einen historischen Tag: der erste rot-schwarze Antrag!", schmunzelte Birgit Huonker (Die Linke) bei der jüngsten Riegelsberger Gemeinderatssitzung. Der Grund ihrer Freude: Nachdem die Linke einen Antrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am Saarbahnhaltepunkt Güchenbach eingebracht hatte, schlug Dr

Riegelsberg. "Wir haben heute im Gemeinderat einen historischen Tag: der erste rot-schwarze Antrag!", schmunzelte Birgit Huonker (Die Linke) bei der jüngsten Riegelsberger Gemeinderatssitzung. Der Grund ihrer Freude: Nachdem die Linke einen Antrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am Saarbahnhaltepunkt Güchenbach eingebracht hatte, schlug Dr. Volker Christmann (CDU) vor: "Mit Einverständnis der Linken erweitern wir den Antrag auf den Fußgängerweg entlang des Russenweges." Die Linke war einverstanden, der Antrag wurde verabschiedet. Einstimmig. Inhalt war eine Forderung an die Verwaltung. Sie solle "prüfen, inwieweit es möglich ist, ein Schutzgitter an der Saarbahnhaltestelle Güchenbach anzubringen und den Geh- und Radweg im Bereich dieser Haltestelle bis zur Haltestelle Gisorstraße abzusichern", so Huonker. Sie begründete ihren Antrag damit, dass Kinder und Jugendliche von der Bushaltestelle aus immer wieder den kürzesten Weg zur Haltestelle nehmen - und dieser führe quer über die Straße. Die CDU regte auch eine Absicherung für Fußgänger an, die den Russenweg benutzen. SPD, FDP und Grüne stimmten zu.Lob für VerwaltungsarbeitEinstimmig hat der Riegelsberger Gemeinderat darüberhinaus dem mittlerweile aus dem Amt geschiedenen Bürgermeister Lothar Ringle (SPD) und dessen gesetzlichen Vertretern - den Beigeordneten Renate Zimmer (CDU), Ilona Ecken (SPD) und Jürgen Klein (FDP) - die Entlastung erteilt. Ein Rechnungsprüfungsausschuss unter dem Vorsitz von Hans-Joachim Nicola (CDU) hatte dem Rat die Entlastung vorgeschlagen. Lob für die Arbeit der Verwaltung, aber auch des Rechnungsprüfungsausschusses, gab es von allen Fraktionen. Unter anderem wies Robert Klein (SPD) auf folgenden Aspekt hin: "Andere Kommunen leisten sich den Luxus eines hauptamtlichen Rechnungsprüfungsamtes. Bei uns wird es ehrenamtlich durchgeführt." dg