Saarbahn: Gefährlicher Vandalismus mit Videobändern

Saarbahn: Gefährlicher Vandalismus mit Videobändern

Saarbrücken. Eine lebensgefährliche Situation haben zwei jugendliche Vandalen am Freitag, 8. Januar, gegen 8.30 Uhr an der Saarbahn-Haltestelle Heinrichshaus neben der A 1 heraufbeschworen. Die beiden zogen das Band aus einer Video-Cassette, bis es meterweit aus dem Gehäuse hing. Dann warfen sie das Gehäuse über die Hochspannungsleitung der Saarbahn

Saarbrücken. Eine lebensgefährliche Situation haben zwei jugendliche Vandalen am Freitag, 8. Januar, gegen 8.30 Uhr an der Saarbahn-Haltestelle Heinrichshaus neben der A 1 heraufbeschworen. Die beiden zogen das Band aus einer Video-Cassette, bis es meterweit aus dem Gehäuse hing. Dann warfen sie das Gehäuse über die Hochspannungsleitung der Saarbahn. Das Gehäuse zog das Band hinter sich her, so dass anschließend das Band über der Leitung hing. Ein Saarbahnführer erwischte die beiden Vandalen. Die Oberleitung musste abgeschaltet werden, damit Techniker das Band entfernen konnten. Die Saarbahnleitung transportiert 750 Volt, und das Videoband leitet Strom. Jeder, der das Band berührt hätte, wäre in Lebensgefahr gewesen. Saarbahn&Bus (SBB) hat die beiden Vandalen angezeigt. Das teilte SBB gestern mit. red