CDU-Fraktion stellt Antrag „Nächster Schlag gegen heimische Industrie“ – Villeroy & Boch Fliesen als Thema im Wirtschaftsausschuss

Die nächste schlechte Nachricht für die Saar-Wirtschaft. Zwei Wochen nach dem Aus für den Ford-Standort Saarlouis teilte gestern das Werk von Villeroy & Boch Fliesen in Merzig die Schließung mit. Heute reagiert die CDU-Fraktion darauf.

Villeroy & Boch Fliesen: „Nächster Schlag gegen heimische Industrie“
Foto: Ruppenthal

Die Nachricht sorgte für einen Schock in der Saar-Wirtschaft: Das traditionsreiche Werk von Villeroy & Boch Fliesen in Merzig wird noch dieses Jahr geschlossen. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Diese Entscheidung bedeutet das Aus für die traditionsreiche Fabrik. Der Grund seien „extrem hohe Kosten für Energie, Transporte, Verpackung und Rohstoffe sowie das hohe Lohnniveau in Deutschland“, die die Produktion von Fliesen wirtschaftlich unattraktiv machten, heißt es in der Mitteilung. Betroffen sind rund 200 Frauen und Männer.

Bereits am selben Tag reagierte der Bürgermeister Marcus Hoffeld. Er bedauert die Schließung von V&B Fliesen. Und einen Tag später meldet sich die CDU-Fraktion im Saar-Landtag zum V&B-Fliesen-Aus.

Jetzt reagierte die CDU-Fraktion im Landtag des Saarlandes auf das Aus von V&B Fliesen

„Die immer weiter steigenden Energiepreise in Deutschland sind ein echtes Wettbewerbshindernis für unsere Region. Nach der Hiobs-Botschaft von Ford vor zwei Wochen folgte gestern schon der nächste Schlag gegen unsere heimische Industrie, die tausende Menschen an der Saar in Lohn und Brot bringt. Der industriepolitische Ernstfall durch die erschwerten Standortbedingungen hat längst begonnen. Es muss sich was tun bei der Stromsteuer, um weitere Abwanderungen zu verhindern“, sagt Marc Speicher am Tag nach Bekanntgabe der Schließung.

Bernd Wegner, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, ergänzt: „Wir müssen die Lage genau sezieren. Was haben die rund 200 Mitarbeiter jetzt zu erwarten. Was sind die Beweggründe für die Werksschließung in Merzig, was müssen Landes- und Bundesregierung an den Rahmenbedingungen für ein gesundes Wirtschaftsklima verbessern – es ergeben sich zahlreiche Fragen. Deshalb haben wir eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses beantragt, um die Lage in Merzig zu analysieren.“

Wem gehört das Unternehmen V&B Fliesen?

V&B Fliesen gehört seit 2007 mehrheitlich zur türkischen Eczacibasi-Gruppe, die unter der Marke Vitra Sanitärkeramik produziert und vertreibt. Die komplette Fliesenfertigung der Gruppe soll im Stammwerk der Eczacibasi-Holding in der Türkei konzentriert werden. Die ausländische Fliesenindustrie sei hier schon weiter, so das Unternehmen. Vor allem die Wettbewerber in Spanien und Italien hätten es geschafft, die Hersteller an einem Ort zu bündeln „und so einen strukturellen Kosten- und Wettbewerbsvorteil zu erzielen“. Das Merziger Schwesterwerk von V&B Fliesen im französischen La Ferté-Gaucher wurde bereits 2019 geschlossen. Es war spezialisiert auf die Produktion von Wandfliesen aus Steingut.

Was genau wird derzeit noch in Merzig bei Villeroy und Boch Fliesen produziert?

In Merzig produziert Villeroy & Boch (V&B) rund 2,2 Millionen Quadratmeter Feinsteinzeug-Fliesen pro Jahr. Sie werden unter hohem Druck gepresst und bei bis zu 1300 Grad Celsius im Rollenofen gebrannt. Feinsteinzeug-Fliesen sind daher besonders fest und nehmen kaum Wasser auf. Die Fliesen eignen sich für fast alle Anwendungen im Innen- wie im Außenbereich, egal ob als Boden-, Wand- und Treppenbelag oder als Fassadenbekleidung.

Schon im Frühjahr hatte V&B Fliesen mitgeteilt, dass die Logistik des Unternehmens nach Polch in die Nähe von Koblenz zieht. Dort wird ein neues, 60 000 Quadratmeter großes Logistikzentrum in Betrieb genommen. Durch das vollautomatisierte Warenhaus „und eine bessere Verkehrsanbindung sollen grundlegend neue Voraussetzungen für den Kundenservice von V&B Fiesen geschaffen werden“, heißt es in einer Mitteilung. „Vom neuen Lagerstandort aus können wir unsere Produkte noch schneller und effektiver ausliefern. Wir rechnen mit rund zwölf Prozent weniger Transportwegen“, sagte Geschäftsführer Schwall damals. Der Umzug soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Außerdem sollen die Verwaltung, der Vertrieb und das Marketing von V&B Fliesen Anfang 2023 in den Bürokomplex Neue Mitte Merzig umzuziehen, der gerade im Bau ist. Dort soll auch ein Ausstellungsraum für aktuelle Fliesenserien integriert werden.