1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

SVolt will in Überherrn und Heuweiler eine Fertigung von batteriezellen aufbauen

Große Industrieansiedlung im Saarland : Konzern aus China investiert zwei Milliarden Euro im Saarland

Der Automobilzulieferer SVolt macht das Saarland zu seiner Europazentrale. Es ist die größte Ansiedlung seit über 30 Jahren. 

Der chinesische Automobilzulieferer SVolt will im Saarland eine Fertigung für Batteriezellen aufbauen. Dafür nimmt er zwei Milliarden Euro in die Hand. Werke entstehen in Überherrn-Linslerfeld und in Heusweiler-Eiweiler. Auch die Europazentrale des Konzerns soll im Saarland aufgebaut werden. Es handelt sich dabei um die größte Industrie-Ansiedlung an der Saar seit mehr als 30 Jahren. Bis 2023 soll die Zellfabrik in Überherrn-Linslerfeld fertiggestellt sein. Ihre Leistung soll stufenweise hochgefahren werden. In der Endstufe will SVolt hier jährlich Batterien für 300 000 bis 500 000 Elektroautos bauen. Vom Saarland aus sollen Autohersteller in Deutschland und ganz Europa bedient werden. In Heusweiler errichtet das Unternehmen auf 50 000 Quadratmetern eine Modul- und Pack-Fabrik. 

Das Saarland habe unter über 30 europäischen Standorten überzeugt, sagte am Dienstag SVolt-Europa-Präsident Kai-Uwe Wollenhaupt. Die Standortsuche dauerte fast ein Jahr. Entscheidend seien die schnelle Reaktion der Landesregierung auf die Ansiedlungspläne und die Zusage einer zügigen Umsetzung des Projekts gewesen. SVolt will im Saarland auch neue Technologien entwickeln und setzt auf die Forschungskompetenz sowie Fachkräfte in der Region. Man werde auch gerne Ford in Saarlouis mit Elektrobatterien versorgen, sollte sich die Ford-Zentrale dazu entschließen, Elektroautos in Saarlouis zu produzieren, sagte Wollenhaupt.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sieht in der Entscheidung von SVolt einen „einzigartigen Ansiedlungserfolg“. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD), die auch früh Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eingebunden hat, betont: „Das Auto der Zukunft wird an der Saar gebaut.“ Politik und Saar-Wirtschaft reagieren erfreut.