1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Streik bei Sparkassen im Saarland: Filialen bleiben geschlossen

Auswirkungen auf Kunden : Sparkassen-Mitarbeiter streiken heute im Saarland – viele Filialen bleiben geschlossen

Viele Sparkassen-Kunden im Saarland werden am heutigen Montag, 11. Oktober, vor verschlossenen Türen stehen. Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt zum Streik aufgerufen. Wie wirkt sich der Ausstand für die Kunden aus?

Bei den saarländischen Sparkassen und der Saar-LB wird an diesem Montag, 11. Oktober, gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat die rund 4500 Beschäftigten zum Ausstand aufgerufen, um in der Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Nach den ergebnislos verlaufenen Verhandlungen im September hatte Verdi bundesweit mit Warnstreiks gedroht.

„Der Verband öffentlicher Banken (VÖB) hat wieder kein Angebot für eine Gehaltssteigerung vorgelegt. Im Gegenteil! Er kam mit einer unfassbar provokanten Forderung eines modernen Entgelttarifsystems, welches nichts weiter ist als ein radikaler Großangriff auf die Gehälter der Beschäftigten“, kritisierte Simone Gelfert, die für Banken zuständige Gewerkschaftssekretärin im Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland. Auf dem Tisch liegt nach Darstellung der Gewerkschaft ein Vorschlag der Arbeitgeber, die Gehaltsaufstiege entsprechend wachsender Berufserfahrung abzuschaffen. Verdi rechnet vor, dies würde Einkommensverluste von bis zu 900 Euro monatlich bedeuten. Deshalb „sind die Leute auf den Barrikaden“, sagte Gelfert am Freitag.

Gunar Feth, Verhandlungsführer der öffentlichen Banken und Vorstandsmitglied der Saar-LB, hatte nach der zweiten Verhandlungsrunde betont, dass die Verdi-Berechnung jeglicher Grundlage entbehre: „Wir haben ganz bewusst nicht über Zahlen neuer Gehaltsstrukturen geredet, weil wir sie zusammen erarbeiten wollen.“ Erklärtes Ziel aller Beteiligten sei, das seit gut zwei Jahrzehnten überholte Tarifwerk zu modernisieren. Verdi sei zwar im Gespräch über eine Reform des „veralteten“ Entgeltsystems, doch habe dieses Thema in der aktuellen Tarifrunde nichts zu suchen, sagte Gelfert. Sie sieht in dem Vorschlag der Arbeitgeber einen Versuch, „die Gehaltsforderung zu drücken und uns zu erpressen“.

Sparkassen-Streik: Das fordert Verdi

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro. Darüber hinaus ein Recht auf eine individuelle Wahlmöglichkeit für die Umwandlung von Gehalt in freie Zeit, und Beschäftigte sollen auch einen Anspruch auf mobiles Arbeiten bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit haben.

Der Arbeitgeberverband versichert, dass keine Einbußen geplant seien. „Für uns ist es selbstverständlich, dass weder die Beschäftigten noch die Nachwuchskräfte einen Nachteil dadurch erleiden sollen, dass wir das Tarifwerk in dieser Runde zukunftsfest aufstellen“, heißt es in einer Antwort des VÖB auf eine SZ-Anfrage. Es bringe wenig, „Gehaltsanpassungen auf ein altes System zu münzen, das man dann im nächsten Schritt reformiert. Stattdessen müssen Anpassungen beim Gehalt die Tarifrunde abschließen und kompatibel mit dem neuen System gestaltet werden“.  Die nächste Verhandlungsrunde mit dem VÖB ist für den 19. Oktober geplant.

Streik bei Sparkassen im Saarland: Viele Filialen geschlossen

Der Warnstreik am Montag hat erhebliche Auswirkungen für die Sparkassen-Kunden im Saarland. So sind etwa bei der Sparkasse Neunkirchen nur fünf von 17 Geschäftsstellen geöffnet. Die sogenannten Kompetenz-Center etwa für Immobilien und Versicherungen seien erreichbar, wie ein Sprecher sagte. Bei der Kreissparkasse Saarpfalz hat nur die Filiale am Markt in St. Ingbert geöffnet. Bei der Sparkasse Merzig-Wadern bleiben sieben von 24 Filialen geschlossen. Die Kreissparkasse Saarlouis hält fünf der 25 Geschäftsstellen offen, darunter die Filiale am Großen Markt in Saarlouis. Auch bei der Sparkasse Saarbrücken hat nur ein Teil der Geschäftsstellen geöffnet, 13 von insgesamt fast 40. Die Selbstbedienungs-Bereiche und die Geldautomaten stehen nach Angaben der Sparkassen den Kunden wie gewohnt zu Verfügung, genauso wie das Online-Banking. Die Kreissparkasse St. Wendel rechnete am Freitag damit, dass am Montag alle Beratungs-Center zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar sind.