1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Öffentlicher Personennahverkehr: Stadt Saarbrücken vergibt Großauftrag an die Saarbahn

Öffentlicher Personennahverkehr : Stadt Saarbrücken vergibt Großauftrag an die Saarbahn

Die Landeshauptstadt hat für die Dauer von weiteren zehn Jahren den Auftrag zur Bedienung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) an die Saarbahn GmbH vergeben. Damit bleibt das Unternehmen zuständig für insgesamt 41 Buslinien und den Betrieb der Saarbahn.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, die auch Aufsichtsratsvorsitzende der Saarbahn GmbH ist, sprach zugleich von einer Sicherung der Arbeitsplätze von 500 Beschäftigten. Mit der Vergabe des Auftrags seien auch Investitionen in den ÖPNV verbunden, von neuen Fahrzeugen für Bus und Bahn, P&R Parkplätzen bis hin zu neuen Fahrkartenautomaten. Britz wolle sich auch dafür einsetzen, dass der ÖPNV im gesamten saarländischen Verkehrsverbund günstiger und komfortabler wird, kündigte sie an. „All das kann unser Unternehmen nicht alleine leisten, dafür brauchen wir die Unterstützung vom Land“, so Britz.

Auch Saarbahn-Geschäftsführer Peter Edlinger zeigt sich erleichtert. Durch die Vergabe des Großauftrags an die Saarbahn GmbH bekomme das Unternehmen Planungssicherheit für viele Jahre. Es sei zudem ein wichtiger Schritt, damit man Linien und Angebote in der Landeshauptstadt sowie deren Umgebung verbessern könne. Grundlage für den Auftrag an die Saarbahn GmbH ist der neue Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt, den der Stadtrat am 8. Mai 2018 beschlossen hat.

Die Saarbahn GmbH bietet nach Unternehmensangaben jeden Monat 55 300 Bus- und 8000 Bahnfahrten an. Die 130 eigene Busse legen demnach jährlich rund acht Millionen Kilometer zurück, die 28 Saarbahnen rund zwei Millionen Kilometer. Da die ursprünglich zum Start der Linie 1 beschafften Saarbahn-Züge inzwischen in die Jahre gekommen sind, hat sich das Unternehmen gemeinsam mit einigen anderen Städten zusammengetan, um neue Züge günstiger zu bestellen. Sie werden in den kommenden Jahren nach und nach bestellt und später in Dienst gestellt. Neben dem Fahrbetrieb betreibt das Unternehmen unter anderem eine Bahn- und Buswerkstatt, eine Fahrschule sowie ein Service-Center. In der Werkstatt des Unternehmens werden auch Leistungen für andere Verkehrsbetriebe erbracht.