Weniger Erlöse, weniger Umsatz Saarländische Industrie schwächelt im ersten Quartal

Saarbrücken · Größte Einbußen verzeichneten nach Angaben des Statistischen Amtes in Saarbrücken die Fahrzeugindustrie. Aber es gab auch ein Plus.

 Besonders die Fahrzeugteileproduktion hatte nach Statistikangaben im ersten Quartal an der Saar zu leiden. (Symbolbild)

Besonders die Fahrzeugteileproduktion hatte nach Statistikangaben im ersten Quartal an der Saar zu leiden. (Symbolbild)

Foto: ZB/Sebastian Kahnert

Die Industriebetriebe im Saarland haben von Januar bis März weniger Umsatz gemacht als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Erlöse gaben um 4,5 Prozent nach, wie das Statistische Amt in Saarbrücken am Freitag (24. Mai) mitteilte. Damit setzte sich die Tendenz des Vorjahres fort. Die Exporte lagen im ersten Quartal um 5,8 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum, der Inlandsabsatz sank um 3,1 Prozent.

Die größten Einbußen verzeichneten Hersteller von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen. Sie erwirtschafteten 2,4 Milliarden Euro oder 9,7 Prozent weniger Umsatz als im entsprechenden Vorjahresquartal. In etwa das gleiche Niveau hielten die Gummi- und Kunststoffhersteller.

Ein Plus gab es den Statistikern zufolge bei Herstellern sonstiger Waren, vor allem im Bereich der Medizintechnik: Sie steigerten ihre Umsätze um 5,9 Prozent auf 246 Millionen Euro.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort