Spezialist für extrem teure Substanzen Erfolgreiches Start-up aus der Universität des Saarlands Spezialchemie-Hersteller Endotherm wird 25 Jahre alt

Serie | Saarbrücken · Ein wichtiges Thema im Wissenschaftsland Saarland: die Biotechnologie. Rings um die Saar-Universität entwickeln sich Hightech-Unternehmen, in denen Hochschulwissen in neue Geschäftsmodelle übersetzt wird. Heute: die Firma Endotherm – ein Spezialist für Referenzsubstanzen, die in der Diagnostik und Arzneimittelforschung Verwendung finden.

 Das Saarbrücker Unternehmen Endotherm hat seinen Sitz im Saarbrücker Science Park neben der Saar-Universität. Es ist auf die Herstellung hochreiner Referenzsubstanzen für Diagnostik und Arzneimittelforschung spezialisiert. Ein solches Aufreinigungsverfahren überwachen hier Endotherm-Geschäftsführer Dr. Lars Kattner und die Chemikerin Dr. Tanja Stach.

Das Saarbrücker Unternehmen Endotherm hat seinen Sitz im Saarbrücker Science Park neben der Saar-Universität. Es ist auf die Herstellung hochreiner Referenzsubstanzen für Diagnostik und Arzneimittelforschung spezialisiert. Ein solches Aufreinigungsverfahren überwachen hier Endotherm-Geschäftsführer Dr. Lars Kattner und die Chemikerin Dr. Tanja Stach.

Foto: Peter Bylda

Unter den Unternehmen, die aus der Universität des Saarlands hervorgegangen sind, gehört Endotherm zu den Oldies. Die Firma, die im Science Park am Saarbrücker Campus zu Hause ist, wurde gegründet, als die Vokabel Start-up vielen Menschen noch nicht geläufig war. In diesem Jahr feiert sie ihren 25. Geburtstag. Endotherm ist auf die Herstellung sogenannter Referenzsubstanzen für Diagnostik und Arzneimittelforschung spezialisiert. Mit diesem Begriff werden standardisierte hochreine Moleküle bezeichnet, die für die Identifizierung bioaktiver Verbindungen und die Bestimmung ihrer Konzentration in der medizinischen und klinischen Chemie verwendet werden. Dabei werden die Referenzsubstanz und die untersuchte Verbindung der Patientenprobe in aufwendigen Analyseverfahren verglichen.