Offene Lehrstellen: Hotel Mercure in Saarbrücken wirbt um Auszubildende

Serie Ausbildung 2019 : Ein Hotel bewirbt sich bei Auszubildenden

Immer mehr Lehrstellen bleiben unbesetzt. Um Nachwuchs zu sichern, hat das Saarbrücker Hotel Mercure nun den Spieß umgedreht.

„Die ersten 100 Tage sind die entscheidenden“, sagt Klaus Euler, Geschäftsführer des Mercure Hotels in Saarbrücken. „Nutzt diese Zeit, um euch zu entscheiden, ob ihr diesen Job ein Leben lang machen wollt“, mahnt er weiter an. Klaus Euler spricht zu sieben neuen Auszubildenden für das Hotelfach im Saarbrücker Hotel. Das ist eine sehr hohe Zahl an Azubis, sagt er. Es gebe keinen anderen Hotel-Betrieb im Saarland, der sieben auf einen Streich einstellt. Im Mercure werden sie in verschiedenen Bereichen wie Hauswirtschaft, Reservierung, Rezeption und Restaurant geschult.

Euler ist sich bewusst, dass es immer schwerer ist, junge Leute generell für eine Ausbildung und speziell für eine Lehre in der Hotelbranche zu begeistern. Im Saarland waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im August noch 2300 Ausbildungsplätze offen. Euler beklagt den Trend zum Hochschulstudium. Deswegen müsse sich ein Hotelbetrieb überlegen, wie er die Ausbildung überhaupt attraktiver gestalten könne. Schließlich hat die Branche kein gutes Image: Lange Arbeitszeiten, Arbeiten am Wochenende und im Vergleich zur Industrie geringere Bezahlung.

Der Mercure-Geschäftsführer verfolgt deshalb einen ungewöhnlichen Ansatz: Nicht mehr die jungen Leute bewerben sich bei ihm, sondern das Unternehmen bewirbt sich bei ihnen. Außerdem verspricht Euler, dass auf jede Bewerbung innerhalb von drei Werktagen geantwortet wird. Damit wolle er den Bewerbern den Respekt entgegenbringen, den sie verdienen.

Euler möchte nur einstellen, wer auch wirklich für ihn und das Hotel Mercure arbeiten möchte. Zeugnisse spielten bei der Einstellung keine große Rolle: „Mich interessiert die Motivation der Bewerber. Wenn die stimmt, können wir ihnen alles andere beibringen, aber ich will das Feuer in ihnen sehen und dass sie für diesen Beruf brennen.“

Nach einem persönlichen Gespräch dürfen die eingeladenen Bewerber an einem Probetag teilnehmen. An diesem sollen sie aber vielmehr das Hotel und das Personal kennenlernen. Es gehe darum, dass sie sich wohlfühlen und sie schauen, dass es für sie passt. Dann sollen die Bewerber selbst entscheiden können, ob die Ausbildung mit ihren Erwartungen und Anforderungen für sie infrage kommt.

Der 17-jährige Etienne Kerch hat sich für das Mercure entschieden. Er ist der einzige der sieben Auszubildenden, der eine Laufbahn als Koch einschlägt. „In diesem Beruf kann ich Leute mit gutem Essen glück­lich machen“, begründet er seinen Berufswunsch. Außerdem sei es ihm auch wichtig, dass er kreativ arbeiten könne.

Guido Arena hat schon vor Ausbildungsbeginn während seiner Fachoberschulzeit in die Branche reingeschnuppert. „Ich erhoffe mir in der nächsten Zeit ganz viel Spaß, denn der Spaß an der Arbeit ist es, warum ich mich hier beworben habe“, sagt der 19-Jährige. Er möchte nach den drei regulären Ausbildungsjahren in die Welt hinaus, um weiter Eindrücke zu sammeln. „Dafür ist der Job einfach ideal. Ich will nach der Ausbildung auf jeden Fall viel sehen und um die Welt reisen“, sagt er.

Euler begrüßt ausdrücklich eine solche Entscheidung. „Die Azubis müssen auch lernen, dass der St. Johanner Markt nicht der Nabel der Welt ist.“ Er schicke seine Azubis deswegen gerne in die Welt hinaus.

Oleg Chernomaz denkt noch gar nicht ans Reisen. Für den 19-jährigen Azubi steht erst mal das Hier und Jetzt im Vordergrund: „Ich will hier einfach Spaß an der Arbeit haben und viele nette Leute kennenlernen.“

Am zweiten Ausbildungstag dürfen die „Neuen“ dann aber doch erst mal raus – vor die Haustür. Sie nehmen an einer Stadtführung durch Saarbrücken teil. Denn als Hotelfachmann oder -frau muss man die Stadt gut kennen und in der Lage sein, Fragen von Gästen dazu zu beantworten.

„Wir versuchen den Azubis wirklich viel zu bieten und den Beruf attraktiv zu machen“, sagt Euler. Er hofft, dass die neuen Azubis im Hotel Mercure den Spaß bei der Arbeit bekommen, den sie brauchen, um in der Branche zu arbeiten.