1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Niedrigzinsen: Commerzbank im Saarland steigert Handel mit Wertpapieren

Mehr Kunden setzen auf Wertpapiere : Commerzbank legt an der Saar deutlich zu

Der Deutsche Aktienindex Dax erreicht 2021 nach Einschätzung der Commerzbank die Marke von 15 000 Punkten. David Schüler, Leiter für Privat- und Unternehmenskunden in der Niederlassung Saarbrücken,  bemerkt ein stark gestiegenes Interesse an Wertpapieranlagen und Aktien.

Die Botschaft sei angekommen, dass es sich in Zeiten von Niedrigzinsen nicht mehr lohne eigenes Vermögen auf dem Girokonto zu belassen. Die  Commerzbank-Niederlassung Saarbrücken mit fünf Filialen und 80 Mitarbeitern an der Saar erhöhte den Anteil an Wertpapiersparplänen um 22 Prozent. Das betreute Depotvolumen beträgt 1,6 Milliarden Euro (plus 3,1 Prozent). Schüler  verweist trotz Corona auf ein gutes Geschäftsjahr 2020 mit 2480 Neukunden. Der Marktanteil der Commerzbank im Saarland liege bei 15 Prozent. Zur Niederlassung Saarbrücken gehören auch zehn Filialen in Rheinland-Pfalz.

 David Schüler, Leiter für Privat- und Unternehmenskunden der Niederlassung Saarbrücken.
David Schüler, Leiter für Privat- und Unternehmenskunden der Niederlassung Saarbrücken. Foto: Commerzbank

Insgesamt betreut die Niederlassung 132 540 Privat- und Geschäftskunden, das Geschäftsvolumen beträgt vier Milliarden Euro. Stark gestiegen sind Baufinanzierungen mit einem Neugeschäft von 163 Millionen Euro (plus 34 Prozent). Das Gesamtvolumen betreuter Baufinanzierungen erreicht 920 Millionen Euro. Die rund 400 im Saarland und Rheinland-Pfalz betreuten Unternehmenskunden  sind nach Aussage von Volker Stuckmann, Leiter für Firmenkunden,  bisher größtenteils gut durch die Corona-Krise gekommen, auch dank staatlicher Hilfsprogramme. Laut Schüler nutzen die Kunden für fast alle Leistungen das Internet. Die Filiale werde weiter für komplizierte Beratungen gebraucht. Offen bleibt, ob alle Saar-Filialen erhalten bleiben. Commerzbank-Chef Manfred Knof hatte im Rahmen des Sanierungsprogramms angekündigt, bundesweit die Hälfte der Filialen zu schließen. Zudem müssen auch Privatkunden ab einem Anlagebetrag von 100 000 Euro 0,5 Prozent Strafzinsen zahlen.