1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Neue "Digitalstarter"-Förderung soll Einzelhandel im Saarland stärken

Programm „Digitalstarter“ überarbeitet : Saarland will Digitalisierung im Einzelhandel stärker fördern

Saar-Wirtschaftsministerium ändert die Förderrichtlinien des Programms „Digitalstarter“. Drei Millionen Euro stehen bereit – nicht nur für produzierendes Gewerbe.

Das Programm gibt es seit 2018. Nun legt das Saar-Wirtschaftsministerium in Sachen „Digitalstarter“ nach und ändert die Förderrichtlinien. Ursprünglich war das Programm vornehmlich für das produzierende Gewerbe gedacht. Das Land will nun aber auch gezielt Einzelhändler bei der Einführung neuer digitaler Systeme sowie der Verbesserung der IT-Sicherheit unterstützen. Dafür stehen drei Millionen Euro bereit.

Gerade für durch die Corona-Krise gebeutelten Unternehmen und Einzelhandelsgeschäfte im Saarland soll das überarbeitete Programm „eine Perspektive bieten“, sagte am Dienstag Saar-Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). Sie sollten die Digitalisierung nutzen, um eine „wirtschaftliche Aufholjagd“ zu starten und „die Wettbewerbssitutation zu verbessern“. So sei vor allem der Verkauf über das Internet nicht mehr wegzudenken. „Wir müssen für die Zukunft davon ausgehen, dass der Online-Handel wie auch andere Möglichkeiten der Digitalisierung im Sinne der Kunden und der besseren Dienstleistungsqualität eine bedeutende Rolle spielt.“

Gefördert werden etwa der Aufbau eines Online-Shops, der Einkauf von Branchensoftware und Investitionen in die Cybersicherheit. Ebenso die Weiterbildung der Beschäftigten sowie die Inanspruchnahme von Beratungen rund um die Möglichkeiten der Digitalisierung. Dafür wird die Bagatellgrenze der Förderung von 5000 Euro auf 3000 Euro gesenkt. Das maximale Fördervolumen pro Fall liegt ab sofort bei 12 500 Euro statt wie bisher bei 10 000 Euro. Kleinen Unternehmen bis einschließlich 49 Mitarbeitern werden nun 50 Prozent der Kosten für Maßnahmen erstattet. Für Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern erhöht sich der Zuwendungssatz von 20 Prozent auf 30 Prozent. Ab diesem Freitag können sich die Unternehmen bewerben.

Nach Angaben der Ministerin hat das Land seit Beginn des Programms im Jahr 2018 450 kleine und mittelständische Unternehmen mit rund 2,6 Millionen Euro gefördert.

www.digitalstarter.saarland