Studie aus dem Saarland Regionale Erzeugnisse sind zunehmend gefragt

Saarbrücken · In der Corona Krise ist bei vielen Bundesbürgern das Bedürfnis gewachsen, mehr Lebensmittel aus der regionalen Produktion zu kaufen. Das hat eine Studie des Instituts für Handel und Internationales Marketing an der Universität des Saarlandes ergeben.

 76,5 Prozent der Befragten legen beim Einkauf Wert auf eine nachhaltige Produktion.

76,5 Prozent der Befragten legen beim Einkauf Wert auf eine nachhaltige Produktion.

Foto: dpa-tmn/Franziska Gabbert

An der Studie beteiligten sich im Juni 502 Teilnehmer aus unterschiedlichsten Bevölkerungsschichten. Nach Ansicht des Institutsdirektors Bastian Popp ist dies ein Anzeichen dafür, dass immer mehr Menschen ein Bedürfnis nach Produkten haben, deren Herkunft eindeutig nachvollziehbar ist. Rund die Hälfte aller Befragten zeigen ein besonders starkes Interesse an der Herkunft der Produkte. Zudem sind 43,8 Prozent der Befragten auch dazu bereit, für diese Produkte mehr Geld auszugeben. Dies stärke zugleich die Position regionaler Hersteller im Wettbewerb.