Miete und Energiekosten werden im Saarland zunehmend zum Schuldenrisiko

Steigende Kosten : Miete wird im Saarland zum Schuldenrisiko

Steigende Mieten, teures Öl, hohe Stromkosten. Zunehmend können Menschen im Saarland diese Belastungen nicht mehr tragen.

Steigende Mieten und Nebenkosten werden auch im Saarland zunehmend zum Einstieg in die Schuldenfalle. Das sagt Matthias Wafzig, Schuldnerberater bei der Verbraucherzentrale des Saarlandes, der SZ. „Mieten und Energiekosten sind die Bereiche, bei denen die Betroffenen kaum Spielraum haben.“ Wenn diese erdrückend hoch seien, komme es immer häufiger zu einer Überschuldung in anderen Bereichen, so Wafzig

Im Saarland liege die Miete zunehmend über 30 Prozent des Haushaltseinkommens, sagt Wafzig. Bis zu diesem Wert – inklusive Nebenkosten – gilt nach Auffassung der gewerkschaftsnahen Hans-Böcker-Stiftung Wohnraum als bezahlbar. Doch „teilweise hören wir von Mieten, die mehr als 50 Prozent des Einkommens betragen“, sagt Wafzig.

Die „Schuldenfalle Miete“ ist auch Thema bei der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung in Erfurt. „Menschen, die ohnehin Schulden haben, sind von hohen Wohnkosten ganz besonders benachteiligt“, sagt deren Geschäftsführerin Ines Moers. Bei der Tagung legte die Arbeitsgemeinschaft eine Reihe von Forderungen an Politik und Vermietungsgesellschaften vor. So soll die Vergabe mietpreisgebundener, staatlich geförderter Sozialwohnungen nicht mehr von der Vorlage einer Auskunft zur Kreditwürdigkeit abhängig gemacht werden. Wer einen negativen Schufa-Eintrag habe, lande sonst zwangsläufig im Abseits. Deutschlandweit gilt fast jeder zehnte als überschuldet. Das heißt, die Zahlungspflichten sind auf Dauer höher als das Einkommen.

Saar-Schuldnerberater Wafzig sieht die hohen Miet- und Energiekosten gerade bei älteren Menschen als kritisch an. „Sie sind es gewohnt, alles zu bezahlen und ihre Not still zu erleiden“, sagt er. Sie verzichteten aufs Einkaufen oder Heizen, statt um Hilfe zu bitten. Er vermutet, dass bei diesen Menschen das Armuts- und Schuldenproblem dramatisch werden kann.

Mehr von Saarbrücker Zeitung