1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Mehr Arbeitslose im Juli im Saarland als vor einem Jahr

Deutlich weniger Stellen als im Vorjahr : Arbeitslosigkeit im Saarland steigt weiter

Die Agentur für Arbeit meldet für diesen Monat einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen und deutlich weniger offene Stellen als noch vor einem Jahr.

Im Juli ist die Zahl der Arbeitslosen im Saarland weiter gestiegen. Insgesamt waren nach Angaben der Agentur für Arbeit Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland 41 500 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 1200 (2,9 Prozent) mehr Frauen und Männer als im Juni und 7400 mehr als im Juli vor einem Jahr. Das entspricht einem Plus von über 21 Prozent. Die Arbeitlosenquote liegt damit bei 7,8 Prozent und deutlich über den 6,4 Prozent aus dem Vorjahreszeitraum.

„Im Vergleich zum Vorjahr sind deutlich mehr Menschen arbeitslos“, sagt Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland. „Allerdings steigt die Arbeitslosigkeit nicht mehr so stark an wie in den letzten Monaten.“

Foto: SZ/Müller, Astrid

Auch bundesweit ist die Zahl der Arbeitslosen gestiegen. Im Juli waren 2,91 Millionen Menschen ohne Job, 57 000 mehr als im Juni und 635 000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg binnen Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mit. Im Juli steigt die Arbeitslosigkeit üblicherweise. Der Anstieg sei nicht auf die Corona-Krise zurückzuführen, teilte die Behörde mit. Vor den Sommerferien stellen weniger Betriebe neue Mitarbeiter ein und Ausbildungsverhältnisse enden.

„Der Arbeitsmarkt steht wegen der Corona-Pandemie nach wie vor unter Druck, auch wenn sich die deutsche Wirtschaft auf Erholungskurs befindet“, sagte Bundesagentur-Vorstand Daniel Terzenbach. „Der massive Einsatz von Kurzarbeit hat stärkere Anstiege der Arbeitslosigkeit und Beschäftigungsverluste verhindert.“

Im Mai erhöhte sich die Zahl der Menschen in Kurzarbeit auf 6,7 Millionen in Deutschland. Im April hatte die Zahl noch bei 6,1 Millionen gelegen. Damit war im Mai nach Hochrechnungen die höchste jemals ermittelte Zahl von Kurzarbeitern in der Bundesrepublik erreicht. Im März waren 2,46 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Im Saarland waren es im März nach aktuellen Hochrechnungen 4900 Betriebe für 35 700 Mitarbeiter. In der Corona-Krise haben bislang 11 500 Betriebe hierzulande Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit angezeigt. Die Anzeigen bedeuten jedoch nicht deren Realisierung, weist die Agentur hin.

Offene Stellen waren im Juli im Saarland 7000 gemeldet, ein Viertel weniger als vor einem Jahr. Die meisten Stellen waren in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel im Baugewerbe und im Verarbeitenden Gewerbe registriert.

Wer auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, habe derzeit noch gute Chancen, schreibt die Arbeitsagentur. Im Saarland sind zurzeit 2100 Ausbildungsstellen gemeldet.