Maßnahmenkatalog: Im Saarland könnten bald 600 Fahrer fehlen

Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar : Maßnahmen gegen Fahrermangel im Saarland

Rund 600 Fahrer für den Personen- und Güterverkehr werden im Saarland in den nächsten Jahren gebraucht. Zu dieser Erkenntnis kommt das Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar.

Ein Projektteam hat am Donnerstag einen Maßnahmen-Katalog zusammengestellt, wie der Fachkräftebedarf in den Bereichen Verkehr, Logistik und Baugewerbe gedeckt werden kann. Zum Projektteam gehören neben dem Wirtschaftsministerium unter anderem auch SaarVV, die Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer und Arbeitskammer.

Ein Punkt des Maßnahmenkatalogs ist ein gezieltes Unterstützungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen. Sie stehen demnach besonders unter Druck, die benötigten Fachkräfte für sich zu gewinnen. Zwischen Februar und November sollen daher etwa Workshops zur Mitarbeiterbindung, Personalmarketing und Arbeitszeitgestaltung angeboten werden. Diese Maßnahme wird vom Demografie Netzwerk Saar koordiniert und soll für die entsprechenden Unternehmen kostenfrei sein.

Um den Strukturwandel bewältigen zu können, brauche das Saarland als exportorientiertes Industrieland in ganz besonderem Maße eine gut funktionierende Verkehrs- und Logistikbranche, sagt IHK-Chef Heino Klingen. „Deren Zukunftsfestigkeit steht und fällt mit einem hinreichenden Angebot an qualifiziertem Fahrpersonal.“