Kommentar zur Gamescom: Deutschland hat Gaming-Trend verschlafen

Kommentar : Den Trend 30 Jahre lang verschlafen

Deutschland hinkt beim Milliardengeschäft Video­spiele gnadenlos hinterher. Doch dem war nicht immer so. Deutsche Entwicklerstudios wie Blue Byte blicken auf eine mehr als 30-jährige Firmengeschichte zurück.

Deutsche Spiele wie die „Anno“- oder die „Siedler“-Serie gelten in der internationalen Szene als Klassiker. Aber eben nur da. Eine breitere Öffentlichkeit oder gar finanzielle Unterstützung haben die Entwickler hierzulande nie bekommen. Viele sind im Laufe der Jahre pleitegegangen oder ausgewandert. Die Förderung kommt spät – und wirkt noch immer ziemlich halbherzig.

Mehr von Saarbrücker Zeitung