„Das wird eh nichts mit dem grünen Stahl“ Große Ängste bei Beschäftigten in der Saar-Industrie

Saarbrücken · Das Projekt grüner Stahl ist ins Stocken geraten. So fehlen immer noch kalkulierbare Energiepreise. Auch Autozulieferer wie ZF und Bosch sehen massive Probleme auf die Region zukommen. Was wird aus der Industrie im Saarland? Zwei Podiumsdiskussionen der Arbeitskammer suchten nach Antworten.

 Die Dillinger Hütte (unser Foto) und Saarstahl wollen ab 2027 grünen Stahl produzieren. Doch derzeit ist vieles auf dem Weg dorthin noch völlig ungeklärt.

Die Dillinger Hütte (unser Foto) und Saarstahl wollen ab 2027 grünen Stahl produzieren. Doch derzeit ist vieles auf dem Weg dorthin noch völlig ungeklärt.

Foto: dpa/Andreas Arnold

In der Dillinger Hütte und bei Saarstahl mehren sich Stimmen aus den Belegschaften, dass der Umbau der Saar-Wirtschaft nach dem Ford-Desaster nicht gelingt. Das Gleiche ist aus Kreisen von Betriebsräten zu hören, die die Autozulieferer ZF und Bosch vertreten. Beide Branchen waren Gegenstand einer Podiumsdiskussion der Arbeitskammer.