1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Hotels und Gaststätten im Saarland mit 70 Prozent weniger Umsatz

Im Schnitt um 70 Prozent : Saar-Gastgewerbe beklagt massive Umsatzverluste

Die Corona-Krise trifft die Hoteliers und Gastwirte im Saarland hart. „Ich schätze bei der Stadt-Hotellerie liegen wir im Schnitt bei einem Umsatzrückgang von 70 Prozent. In der Ferien-Hotellerie rechne ich mit 40 bis 55 Prozent“, sagt Gudrun Pink, Präsidentin des saarländischen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga).

Das Umsatzminus der Saar-Gastronomie bewegt sich laut Pink in einem ähnlich hohen Bereich: „Hier kann man mit 60 bis 70 rechnen.“

Im gesamten Bundesgebiet müssen Hoteliers und Gastwirte hohe Umsatzeinbußen beklagen. Laut Statistischem Bundesamt kam es  im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem dramatischen Rückgang von jeweils rund 64 Prozent. In den ersten fünf Monaten belief sich das Minus auf rund 40 Prozent.