„Ich fahre hin mit dem Ziel, den Sack jetzt zuzumachen“ Hoffnung auf schnellen Durchbruch für grünen Stahl im Saarland

Berlin/Saarbrücken · Noch in dieser Woche finden erneut Gespräche zwischen der Bundesregierung und der saarländischen Stahlindustrie in Berlin statt.

Ein Stahlarbeiter prüft den Roheisen an einem Hochofen.

Ein Stahlarbeiter prüft den Roheisen an einem Hochofen.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Nach dem folgenschweren Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Verwendung von Haushaltsmitteln durch die Bundesregierung nimmt diese am Donnerstag den Gesprächsfaden zum Management der saarländischen Stahlindustrie wieder auf. Zuvor hatte das Gericht in Karlsruhe die Verwendung des 60 Milliarden Euro starken Sondervermögens zum klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft für nichtig erklärt. Auch die saarländische Stahlindustrie sollte aus diesem Topf Fördermittel bekommen.