Handelsblatt: Bei Inexio aus dem Saarland könnte Verkauf anstehen

Bericht über Inexio : Milliarden-Deal um Glasfasernetz-Betreiber von der Saar?

Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Handelsblatt könnten in naher Zukunft Verkäufe anstehen. Auch Inexio mit Sitz in Saarlouis wird genannt.

Nach Angaben der Wirtschaftszeitung vom Montag (5. August) geht es um den möglichen Verkauf von zwei Glasfasernetz-Betreibern in Deutschland. Dieser könnte schon in den kommenden Monaten erfolgen. In dem Bericht wird das Saarlouiser Unternehmen Inexio genannt, das demzufolge einen Marktwert von mehr als einer Milliarde Euro hat.

Hintergrund dieser Verkaufsbestrebungen: Es soll aus zwei Unternehmern ein Wettbewerber zur Deutschen Telekom geschaffen werden, die zurzeit den Markt in Deutschland beherrsche. Das Handelsblatt spekuliert bereits über erste Bieter wie beispielsweise Allianz, DWS und United Internet.

Inexio gibt auf seiner Internetseite an, auf den Auf- und Ausbau der Telekommunikationsinfrastruktur im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Lothringen und Belgien fokussiert zu sein. Das Glasfasernetz betrage in dieser Region mittlerweile 8 000 Kilometer. Fünf Rechenzentren des Unternehmens stehen in Saarlouis, Saarbrücken und Kaiserslautern.

Zu dem Bericht gibt es seitens des Unternehmens noch keine Stellungnahme.