1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Ford schließt ab Donnerstag Werk Saarlouis

Coronakrise : Ford schließt ab Donnerstag Werk Saarlouis

Das Coronavirus hat jetzt auch die Autoindustrie voll erwischt. Der Autohersteller Ford schließt ab Donnerstag alle Standorte in Europa „bis auf Weiteres“. Das bestätigte ein Ford-Sprecher am Dienstagnachmittag gegenüber der Saarbrücker Zeitung.

Bis Donnerstag werde noch regulär produziert. Die Maßnahme diene in erster Linie dem Schutz aller Mitarbeiter. „Der Schutz unserer Mitarbeiter hat oberste Priorität“, hieß es. Zumal in Deutschland immer mehr Infektionen aufträten. Jetzt müsse man reagieren, um eine weitere Infizierung von Mitarbeitern möglichst zu verhindern. „Wir schicken unsere Leute komplett nach Hause, nachdem wir zuvor ohnehin schon die Hälfte ins Home-Office geschickt haben“, betonte der Ford-Sprecher. Es werde derzeit noch darüber verhandelt, wie man die Zeit der Schließung aller Standorte mit Kurzarbeitergeld überbrücken könne.

Für Ford in Köln ist bereits, unabhängig von Corona, Kurzarbeitergeld beantragt. Dies liege am festzustellenden Nachfrageeinbruch. Ford produziere generell nicht auf Halde. Das Problem des Nachfrage-Einbruchs treffe momentan alle Hersteller. Vor Ford haben bereits Volkswagen, Opel, Renault und Fiat-Chrysler einen Stopp der Produktion beschlossen. Volkswagen werde nach und nach die Werke „runterfahren“, hieß es am Dienstagmittag. Konzernchef Herbert Diess betonte, es sei nun oberste Priorität, die weitere Virusverbreitung einzudämmen und Mitarbeiter nicht zu gefährden. Von den Schließungen der Ford-Standorte nicht betroffen sind die Standorte in Großbritannien. Die Motorenwerke in Bridgend (Wales) und Dagenham (England) haben ihre Produktion heruntergefahren, sind aber vorerst weiter in Betrieb.

Wann Ford wieder regulär produziere, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Zuvor hatte Ford-Saarlouis als eine erste Maßnahme im Kampf gegen das Virus bereits seine rund 800 Mitarbeiter aus der Region Grand Est nach Hause geschickt, die bereits als Corona-Krisengebiet eingestuft ist.