1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Foldio, Gegenwind, 2log, Pica Cider und Datedogter bei Kreativsonar erfolgreich

Pfiffige Ideen aus der Region : Saar-Projekte überzeugen bei Gründerwettbewerb

Beim länderübergreifenden „Kreativsonar“ sind fünf Ideen aus dem Saarland ausgezeichnet worden.

Beim diesjährigen „Kreativsonar“, einem länderübergreifenden Wettbewerb, bei dem clevere Geschäftsideen aus der Region ausgezeichnet werden, haben saarländische Start-ups fünf der zehn Preise abgestaubt. Laut dem Landeswirtschaftsministerium hatten mehr als 60 Jungunternehmer aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und erstmals auch Ostbelgien ihre Ideen eingereicht. Die Gewinner erwartet nun ein Coaching-Programm im Wert von 5000 Euro.

Für ihr „innovatives Servicedesign“ wurden Sascha Münzberger, Tim Vollmer und Amitha Mayya vom Saarbrücker Projekt 2log ausgezeichnet. 2log digitalisiert und organisiert die Nutzung von analogen Maschinen und optimiert Produktionsprozesse mithilfe von vernetzten Steckdosen.

Der individuell aus dem 3D-Drucker gestaltete Radschuh der beiden saarländischen Gründer Helen Wiehr und Carsten Kaldendorf konnte in der Kategorie „innovatives Produktkonzept“ punkten.

Ebenfalls überzeugen konnte das Produktkonzept des Saarbrücker Start-ups Foldio. Amir Baradaran, Michael Kellermann, Tobias Decker, Felix Henne, Nadine Kirsch, Ali Raees und Melanie Schmitz entwickeln faltbare Spielzeuge aus Papier, in denen ein kleiner Computer verbaut ist. Mit ihnen sollen Kinder auf spielerische Weise die Grundlagen des Programmierens erlernen können.

Die App „Datedogter“ von Tanja und Andreas Scherschel richtet sich an Hundefreunde, die sich damit unter anderem über mögliche Gefahren oder empfehlenswerte Spazierwege austauschen können. Die App punktete in der Kategorie „innovatives Servicekonzept“.

Die Saar-Gründer Jana Götz, Michael Müller, Philipp Stute wurden für das Projekt Pica Pica Cider in der Sparte „innovative Markenbildung“ ausgezeichnet. „Die regionale, prämierte Alternative zu Wein und Bier verbindet Genuss mit Design und Naturschutz“, so das Wirtschaftsministerium.

„Die Kreativwirtschaft ist Ideenherd und Innovationsmotor unserer Wirtschaft mit großer Strahlkraft“, sagte Landeswirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). „Die Branche mit ihren vielen Freiberuflern und Solo-Selbstständigen leidet zurzeit ganz besonders unter der Corona-Krise – umso wichtiger ist es, dass wir sie besser sichtbar machen und sie bei der Vernetzung in der Großregion unterstützen.“