1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Dank Hilfe aus Berlin: Hoffnung im Saarland auf neue Zugstrecken wächst

Kostenpflichtiger Inhalt: Milliarden-Hilfe für die Länder : Hoffnung im Saarland auf neue Zugstrecken wächst

Das Land will mit neuer finanzieller Hilfe aus Berlin das Bus- und Zugangebot im Saarland verbessern.

Eine drastische Erhöhung der Bundesmittel für den öffentlichen Nahverkehr macht den Ausbau des Schienen-Netzes im Saarland wahrscheinlicher. Die Aufstockung der Mittel biete die Möglichkeit, mit Streckenreaktivierungen oder Projekten für ein landesweites S-Bahn-Netz zum Zug zu kommen, teilte das Saar-Verkehrsministerium der SZ mit. Diese Projekte sind im Verkehrsentwicklungsplan ÖPNV von Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) vorgesehen.

Die Reaktivierungen der Schienenstrecken von Saarbrücken nach Großrosseln oder von Saarlouis/Dillingen nach Schmelz haben bei einer Untersuchung das beste Nutzen-Kosten-Verhältnis erzielt. Deutlich schlechter schnitten die Strecken Merzig-Losheim, Völklingen-Überherren, Dillingen-Lebach-Neunkirchen-Homburg, Niedaltdorf-Bouzonville sowie Saarbrücken-Forbach ab.

Der Bundestag hatte die Verbesserungen am Donnerstag beschlossen. Demnach bekommen die Länder bis 2031 insgesamt 5,25 Milliarden Euro zusätzlich aus Berlin, um Bus- und Zuglinien bei Verkehrsanbietern zu bestellen. Zuvor hatte das Parlament bereits beschlossen, die Mittel für Investitionen in Strecken und Stationen von U-Bahnen und Straßenbahnen für dieses Jahr auf 665 Millionen Euro zu verdoppeln. Ab 2021 sind eine Milliarde, ab 2025  zwei Milliarden Euro pro Jahr vorgesehen.

Die neuen Mittel sollen auch in die „Tarifoffensive“ und Verbesserungen etwa beim grenzüberschreitenden Verkehr und neue Verbindungen fließen, ebenso in die Reaktivierung der Schienenverbindung Homburg-Zweibrücken, Batterie-elektrische Züge auf der Illtalbahn und ab 2024 in die Beschaffung neuer Saarbahn-Fahrzeugen. Mit Blick auf das Votum forderte Grünen-Landeschef Merkus Tressel ein besseres Zug- und Bus-Angebot, Merzig-Waderns Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich warb für die Reaktivierung Strecke Losheim-Merzig.