Cosmos-Direkt-CEO Stachon zu Digitalisierung, Branche und Saarbrücken

Kostenpflichtiger Inhalt: Interview mit Cosmos-Direkt-CEO David Stachon : „Wir stehen zu Saarbrücken“

Für den Vorstandschef des Direktversicherers Cosmos Direkt bietet die saarländische Landeshauptstadt zahlreiche Vorteile.

David Stachon, Vorstandsvorsitzender des Direktversicherers Cosmos Direkt, spricht im SZ-Interview über die Herausforderungen für die Branche, die Möglichkeiten der Digitalisierung und den Standort Saarbrücken.

Wie ist Ihre Einschätzung zur aktuellen Situation für Direktversicherer und wo sehen Sie Herausforderungen für die Branche?

STACHON Mit der Ergo Direkt hat sich einer der wichtigsten Anbieter de facto vom Markt verabschiedet, so dass Cosmos Direkt jetzt der einzige große Direktversicherer in Deutschland ist. An dieser Entwicklung zeigt sich eine der großen Herausforderungen für Direktversicherer, nämlich das Zusammenspiel mit anderen Vertriebswegen.

David Stachon, Vorstandsvorsitzender von Cosmos Direkt. Foto: Cosmosdirekt

Das heißt?

STACHON In großen Konzernen gibt es sehr häufig Konflikte zwischen den einzelnen Vertriebskanälen. Wir versuchen das zu vermeiden. Dazu haben wir uns in den vergangenen beiden Jahren in den drei großen Geschäftsfeldern neu aufgestellt: Das sind Ausschließlichkeit, bei der ein Versicherungsagent direkt an einen Versicherer gebunden ist, maklerunabhängige Vertriebswege und das Direktgeschäft. Wir haben uns hier jeweils mit einer einzigen Marke und einer eigenen Produktlogik positioniert. Bei der Ergo hat man genau das Gegenteil versucht. Das führt dann letztlich zu dem Problem, dass es ein Angebot, das für den Kunden gefühlt gleichwertig ist, im Internet zu einem anderen Preis gibt als beim Agenten.

Worin bestehen für Sie die Vorteile des Standorts Saarbrücken?

STACHON Da ist zum einen die Nähe zur Universität. Diese hat einen sehr starken Informatikschwerpunkt. Zum anderen finden wir für die Service-Dienstleistungen hier sehr gutes Personal. Außerdem haben wir hier Tradition. Wir sind in Saarbrücken ein Name – ein Unternehmen, zu dem man geht. Das hilft uns bei der Nachwuchssuche enorm. Daher ist für uns klar: Wir stehen zu Saarbrücken, und wir bleiben in Saarbrücken.

Wie hat sich der Umsatz in den vergangenen Jahren entwickelt?

STACHON Positiv. Mit dem Vergleichsportal Check24 haben wir uns kürzlich von einem unserer großen Vertriebspartner getrennt. Das haben wir auf der Umsatzseite gut kompensieren können, unser Fokus liegt jetzt eindeutig wieder auf dem Eigengeschäft.

Was waren die Gründe für die Trennung?

STACHON Wir haben mit Check24 eine Geschäftsbeziehung gehabt, die für uns nicht mehr profitabel und auch nicht mehr vernünftig zu managen war. Dazu eine klare Aussage: Sie kriegen bei Check24 bei weitem nicht immer das beste Angebot auf dem Markt. Ich kann jedem nur empfehlen, sich direkt auf den Webseiten der Versicherer zu informieren. Mit der HUK Coburg, Allianz Direkt und Cosmos Direkt sind die größten Anbieter nicht auf Check24 vertreten. Damit wird das ganze Angebot sehr fragwürdig.

Wie wichtig sind digitale Vertriebswege für Sie geworden?

STACHON Das Internet spielt für uns eine zentrale Rolle. Der größte Teil von dem, was wir verkaufen, wird auf elektronischem Weg verkauft. Allerdings läuft es sehr oft auf eine Kombination von Mensch und Maschine hinaus. Auch wenn wir einen Vertrag komplett digital abschließen, kommen von den Kunden häufig persönliche Nachfragen. Daran sieht man, dass Versicherungen für die meisten Menschen ein relativ kompliziertes Produkt sind. Deshalb werden wir für unsere Kunden auch in Zukunft telefonische Anlaufstellen anbieten.

Nun sind ja nicht nur Ihre Vertriebswege digital. Sie bieten auch beispielsweise Smartphone-Apps an, die das individuelle Fahrverhalten aufzeichnen, um aus den gewonnenen Daten den Tarif für eine Kfz-Versicherung zu bestimmen. Wie werden solche Angebote angenommen?

STACHON Der gesamte deutsche Markt entwickelt sich hier im europäischen Vergleich eher schleppend. Für uns funktioniert das aber vergleichsweise noch ganz gut. Wir sind europaweit mit Sicherheit einer der größten Player. Aber das ist eher von Märkten wie Italien getrieben.

Warum?

STACHON Das hat verschiedene Gründe. Es wird ja häufig gesagt: „Die Deutschen vertrauen ihre Daten ungern anderen an.“ Das stimmt aber nur zum Teil. Wichtiger ist, dass das Tarifsystem in Deutschland schon sehr ausgeklügelt ist. Der Mehrwert durch individuelle Fahrerdaten ist daher hierzulande geringer als zum Beispiel in Italien. Ein anderer Punkt ist, dass die Preise für den Einbau der entsprechenden Geräte in Deutschland einfach höher sind. Meine Prognose ist, dass sich solche Technologien auch hier durchsetzen werden. In ein paar Jahren werden sie ein völlig normaler Bestandteil der Kfz-Tarifwelt sein.

Sie haben Ihr Portfolio in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert. Wie weit sind Sie auf diesem Weg?

STACHON Wir sind ein gutes Stück vorangekommen. Wir haben eine Rechtsschutzversicherung eingeführt – und mittlerweile sowohl eine Partnerschaft mit den gesetzlichen Krankenkassen als auch eine private Krankenzusatzversicherung im Portfolio. Bei der Altersvorsorge sind wir ebenfalls wieder besser aufgestellt. Außerdem haben wir die Risiko-Lebensversicherung renoviert und bei den Sachversicherungen wieder die komplette Palette im Angebot. Was wir jetzt noch angehen werden, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wie sehen Ihre weiteren Pläne für die Zukunft aus?

STACHON Wir wollen vor allem näher in den Lebensmittelpunkt unserer Versicherten rücken. Diese Strategie verfolgen wir als Konzern weltweit. Wir wollen der Direktversicherer sein, der die breiteste Produktpalette anbietet, um damit den Großteil der Versicherungsbedürfnisse abzudecken. Daneben arbeiten wir konstant daran, das Kundenerlebnis zu verbessern. Da sind wir schon jetzt eines der Topunternehmen in Deutschland. Zum Dritten wollen wir unsere Preisfindung weiter optimieren, das ist für einen Direktversicherer natürlich extrem wichtig. Dafür entwickeln wir zurzeit entsprechende Computerprogramme und Algorithmen. Das alles soll zu einem Gesamtkundenerlebnis führen, das Sie bei keinem anderen Direktversicherer in Deutschland bekommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung