1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Corona-Sonderprogramm „Internationalisierung“ im Saarland verlängert

Firmen sollen international bestehen können : Saarland verlängert Corona-Programm

Das Corona-Sonderprogramm „Internationalisierung“ soll kleinen und mittleren Unternehmen helfen, die über Landesgrenzen hinweg aktiv sind.

Das saarländische Wirtschaftsministerium hat das Corona-Sonderprogramm „Internationalisierung“ bis zum 31. Juni 2021 verlängert. Es soll kleinen und mittleren Unternehmen helfen, in Zeiten der Pandemie auf internationalem Parkett zu bestehen. Die Firmen können dazu Beratungen in Anspruch nehmen, die mit bis zu 70 Prozent durch die Standortagentur Saaris finanziert werden. Um neue Märkte zu erschließen, werden zudem bis zu 7500 Euro, maximal 70 Prozent der Gesamtkosten bereitgestellt.

Während des Lockdowns könnten die Unternehmen das Angebot nicht nutzen, sagte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). Daher sei das Programm nun verlängert worden. Förderfähig sind unter anderem die Entwicklung von Markt­identifikations- und Erschließungsplänen, Kooperationsvermittlungen, Marktanalysen, Informationsreisen, Messeteilnahmen, Zertifizierungsberatung, Übersetzungen von Webseitens sowie Sprachkurse für Vertriebsmitarbeiter.