1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Commerzbank kann im Saarland mehr Kunden für sich gewinnen

Deutlicher Zuwachs : Commerzbank mit mehr Kunden im Saarland

Die Commerzbank hat im Saarland ihr betreutes Geschäftsvolumen im Privat- und Unternehmenskunden-Bereich um knapp zehn Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gesteigert.

David Schüler, Niederlassungsleiter der Commerzbank für die Regionen Rheinland-Pfalz und Saarland, führt das auch auf eine „so hohe Bereitschaft zum Wechsel der Bankverbindung zurück wie noch nie zuvor“. Insgesamt gelang der Bank im Laufe eines Jahres alleine ein Zugewinn an Privatkunden um 3866. Schüler führt dies auch auf die Beibehaltung des kostenlosen Girokontos zurück. Insgesamt betreut die Commerzbank damit in ihren fünf Saar-Filialen sowie zwölf Filialen in der Pfalz bis hin nach Ludwigshafen rund 130 000 Privat- und Geschäftskunden, davon alleine 950 Firmenkunden mit einem Jahresumsatz von mindestens 15 Millionen Euro.

Während der Corona-Krise biete die Bank ihren Privatkunden ein besonderes Service-Paket. Wer etwa von Kurzarbeit betroffen sei, könne bei fälligen Ratenkrediten eine Zahlungspause von drei Monaten vereinbaren. Im Rahmen dieses Angebotes werde auch auf eine erneute Kreditwürdigkeitsprüfung verzichtet. Erleichterungen gibt es auch bei Baufinanzierungen. Demnach ist es möglich, innerhalb eines vereinfachten Verfahrens die Tilgung um bis zu sechs Monate auszusetzen. Kleinunternehmer und Mittelständler können umfangreiche Beratungsdienstleistungen zu Corona-Finanzhilfen nutzen. Hierbei geht es besonders um das große Spektrum neu aufgesetzter beziehungsweise ausgeweiteter Corona-Kreditprogramme des Bundes auf der Basis von Angeboten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Zugleich werde großen Wert auf eine möglichst schnelle Prüfung eingehender Anträge gelegt, um die Liquiditätsversorgung der Unternehmen zu sichern.

Trotz Corona-Krise mit gleichzeitig auch stärker schwankenden Börsenkursen raten sowohl Schüler als auch sein Kollege Volker Stuckmann, der die Firmenkunden betreut, zu Anlagen in Wertpapiere. Selbst mit einer konservativen, vorsichtigen Anlagestrategie und der Fähigkeit zur Geduld könne man auf diesem Weg derzeit größere Erfolge erreichen, statt sein Geld nahezu unverzinst auf einem Tages- oder Festgeldkonto zu belassen.

Auffallend sei der starke Anstieg der Online-Nutzung unter den Kunden. Alleine in Saarbrücken nähmen schon über 50 Prozent der Commerzbank-Kunden ihre Bankgeschäfte im Internet wahr, insgesamt rund 70 Prozent. Bis Ende des Jahres 2023 werde die Bank alle Produkte auch auf dem Smartphone anbieten. Trotz einer stärkeren Online-Präsenz setze die Commerzbank mit ihren rund 200 Mitarbeitern in der Region grundsätzlich auf weiter duchgehende Öffnungszeiten in den Filialen. Diese würden weiter gebraucht, denn vor Ort würden vor allem Beratungen angeboten, zum Beispiel zu Bausparverträgen und Immobilien-Finanzierungen.