1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Cispa-Campus kommt nach St. Ingbert

Entscheidung gefallen : Cispa-Campus kommt nach St. Ingbert

Der saarländische Ministerrat gibt grünes Licht: Am Standort „Alte Schmelz“ in St. Ingbert soll der Cispa-Innovation Campus entstehen.

Die Entscheidung ist gefallen: Der saarländische Ministerrat hat am Dienstag, 6. Oktober, grünes Licht für die Erschließung und Entwicklung des Standortes „Alte Schmelz“ in St. Ingbert für den geplanten Cispa-Innovation Campus gegeben. Das teilte das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr in einer Pressemitteilung mit. Auf dem Gelände soll Raum für Ausgründungen und Ansiedlung von Betrieben im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Informationssicherheit und der künstlichen Intelligenz entstehen.

„Dieses Leuchtturmprojekt bringt uns dem Ziel, das Saarland zur Herzkammer Europas im Bereich der Cybersicherheit und KI (Künstliche Intelligenz, Anm. d. Red.) zu entwickeln, einen großen Schritt näher. Cybersicherheit und KI sind nicht nur Gewinnerthemen für Forscher und Entwickler, sondern bieten auch der Saar-Wirtschaft echte Perspektiven. Denn wer hier vorne mitspielt, hat gute Aussichten auf wirtschaftlichen Erfolg“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans.

 Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Foto: dpa/Oliver Dietze

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger sagt zu dem Beschluss: „Wir schaffen eine Leitinvestition für die wirtschaftliche Zukunft des Saarlandes. Aus exzellenter Forschung wollen wir mehr und mehr auch wirtschaftliche Stärke und letztlich Arbeitsplätze machen. Dafür wird der Cispa-Innovation Campus ein wesentlicher Fortschritt sein.“ Für die Finanzierung stehen 20 Millionen Euro aus dem Sondervermögen Zukunftsinitiative bereit, die soweit möglich mit Efre-Mitteln ergänzt werden sollen.

Professor Michael Backes, Gründungsdirektor des Cispa-Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit, erklärt: „Der Cispa-Innovation Campus ist für uns eine absolute Schlüsselinvestition in die Entwicklung des Zentrums.“ Auf dem Campus könne man einen Großteil der Ausgründungs- und Ansiedlungseffekte bündeln.

„Hier werden viele unserer Start-ups aus der Cispa-Forschung eine Heimat finden; und weitere Gründer, kleine und große Unternehmen, und auch Weltfirmen, die Cybersicherheit und KI im Blick haben, sollen sich auf der ‚Alten Schmelz’ ansiedeln. Auf dem Campus können wir unsere Stärken in der Digitalisierung für die Wirtschaft ideal einbringen und so eine treibende Kraft des Strukturwandels des Saarlandes werden“, erläutert Backes.