1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Arbeitsmarkt im Saarland: Mehr Arbeitslose als im Vorjahr

Arbeitsmarkt im Saarland : Weniger Arbeitslose als im Oktober – aber deutlich mehr als im Vorjahr

Um den Arbeitsmarkt im Saarland ist es im November etwas besser bestellt als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr allerdings lässt aufhorchen.

Die Arbeitsagentur hat am Freitagmorgen die aktuellen Zahlen zum Arbeitsmarkt im Saarland vorgestellt. Laut der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im November 32 300 Frauen und Männer arbeitslos. Das sind 1000 oder 2,9 Prozent weniger als im Oktober. Der Vergleich zum Vorjahr fällt deutlich schlechter aus: 2200 Menschen weniger haben einen Job, das sind 7,5 Prozent mehr arbeitslose Menschen als im November 2018.

Die Arbeitslosenquote – also die Zahl aller zivilen Erwerbspersonen – verringerte sich von 6,2 Proent im Oktober auf 6 Prozent in November. Vor einem Jahr lag sie bei 5,7 Prozent. „Die Unternehmen meldeten in den letzten vier Wochen mehr Arbeitsstellen als im Oktober. Insgesamt ist der Stellenzugang seit Jahresbeginn jedoch rückläufig. Hier macht sich die Eintrübung der Beschäftigungslage im Land deutlich bemerkbar“, sagt Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagenturfür Arbeit.

Mehr Beschäftigte als vor einem Jahr gibt es im Saarland im Gesundheitswesen. Dort arbeiten 1100 Menschen mehr als im Vorjahr (jetzt: 33 700). Auch in der öffentlichen Verwaltung gibt es ein Plus (400 mehr, jetzt 24 200), ebenso bei den wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (900 mehr, jetzt 23 500).

Der deutlichste Rückgang ist im Verarbeitenden Gewerbe festzustellen. 2400 Mitarbeiter haben in diesem Bereich ihre Arbeit eingebüßt. Aktuell sind hier 96 100 Menschen beschäftigt. Der Rückgang im Verarbeitenden Gewerbe lässt sich unter anderem mit den Entlassungen bei Halberg-Guss, Eberspächer und der Dillinger Hütte erklären.