1. Saarland
  2. Saar-Wirtschaft

Arbeitslosigkeit im Saarland im Januar um 6,7 Prozent gestiegen

Arbeitslosenquote bei 6,6 Prozent : Arbeitslosigkeit im Saarland um 6,7 Prozent gestiegen

Im Saarland ist die Arbeitslosigkeit zu Jahresbeginn gestiegen. Im Januar waren rund 35 200 Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 6,7 Prozent oder 2200 Menschen mehr als im Dezember 2019. Das teilte die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Donnerstag mit.

Im Vergleich zum Januar des Vorjahres stieg die Zahl ebenfalls um 6,7 Prozent (2200 Menschen mehr). Vor einem Jahr waren an der Saar 33 000 Frauen und Männer arbeitslos. Die Arbeitslosenquote lag im Januar bei 6,6 Prozent. Vor vier Wochen betrug sie 6,2 Prozent und vor einem Jahr ebenfalls 6,2 Prozent.

„Erwartungsgemäß sind wir in den Januar mit steigender Arbeitslosigkeit gestartet“, sagte Heidrun Schulz, die Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit. Dies sei eine saisonbedingt typische Entwicklung. „Insbesondere aus den Außenberufen haben sich mehr Menschen arbeitslos gemeldet“, sagte sie. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt für das Jahr 2020 sei derzeit schwierig einzuschätzen.

Im Januar meldeten sich 4100 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Dies waren 1000 Menschen mehr als im Dezember (plus 33,5 Prozent). Andererseits konnten rund 2200 Menschen die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden – 400 Menschen oder 21,1 Prozent mehr als im Vormonat.

Im Januar waren 8300 Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 650 Stellen oder 7,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die meisten Stellen gab es in der Zeitarbeit (1760) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (1120), im Handel (970) und im Verarbeitenden Gewerbe (740).