Airline DAT hofft auf 90000 Passagiere von Saarbrücken nach Berlin

Kostenpflichtiger Inhalt: Erste Bilanz der neuen Airline auf der Berlin-Strecke : DAT hofft auf 90 000 Berlin-Flieger ab Ensheim

Seit Januar bedient die dänische Airline Danish Air Transport die Berlin-Strecke ab Saarbrücken. Und stellt mehr Verbindungen in Aussicht.

„Flieg mit den Wikingern.“ Mit diesem Spruch wirbt die Fluggesellschaft Danish Air Transport, kurz DAT. Hörner hat die Propellermaschine, die an diesem sonnigen Dienstag am Saarbrücker Flughafen (SCN) landet, allerdings nicht. Stattdessen ziert das knallbunte Logo des Familienunternehmens die ein Jahr alte Maschine. Die Passagiere, die am Morgen in Berlin (TXL) gestartet sind, sind etwas irritiert von den Kameras und dem Blitzlichtgewitter, dem blauen Wilkommens-Banner und den kleinen Präsent-Tütchen, mit denen sie beim Aussteigen in Empfang genommen werden. Ein Fluggast bleibt sichtlich amüsiert auf den Stufen stehen, winkt wie die britische Queen Elizabeth II. in die Kameras. An Bord der ATR 72-600 ist kein prominenter Gast. Der eigentliche Promi ist der Flieger. Zwar hat die dänische Fluggesellschaft schon zum Jahresbeginn die Strecke nach Berlin vom bisherigen Betreiber Luxair übernommen, nun wurde die Airline aber offiziell am Flughafen in Ensheim begrüßt.

Auf die Ankunft der Maschine mit 72 Sitzen an Bord haben deshalb neben Flughafen-Chef Thomas Schuck, dem Aufsichtsrastvorsitzenden und Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Jürgen Barke (SPD), auch die Airline-Chefs Jesper Rungholm und Sohn Robert gewartet. Ihr Fazit für die ersten drei Wochen fällt positiv aus. Flughafen-Chef Schuck sagt: „Wir sind gut gestartet, hatten eine durchaus gute Auslastung.“

Im Winter starten in Saarbrücken hauptsächlich Flüge nach Berlin und Hamburg. „Damit steht und fällt der Ganzjahresbetrieb“, sagt der Flughafenchef. „Dadurch, dass wir die Strecke sichern konnten, konnten wir auch die Einkommen für über 100 Mitarbeiter sichern“. Die Nächte nach der Kündigung von Luxair hätten ihm durchaus die ein oder andere schlaflose Nacht bereitet. „Wir freuen uns, dass wir die wichtige Berlin-Verbindung ohne zeitliche Unterbrechung mit einem profilierten Partner fortführen können.“ Die Übernahme sei eine kurzfristige Entscheidung gewesen, sagt Rungholm. Wie kurzfristig, macht Schuck deutlich: „Wir haben mittwochs mit Robert telefoniert, freitags haben wir uns in Frankfurt über die Rahmenbedingungen unterhalten. Am Freitag darauf waren wir kurz vor der Unterschrift.“

Jesper Rungholm hat die Airline mit Sitz in Vamdrup 1989 zusammen mit seiner Frau gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 500 Mitarbeiter und hat nach Angaben des DAT-Chefs im vergangen Jahr einen Umsatz von 140 Millionen Euro erwirtschaftet. Zur Flotte gehören 22 Flugzeuge, die vor allem Nordeuropa bedienen. Saarbrücken-Berlin ist für die Dänen die erste Verbindung in Deutschland.

Der bisherige Betreiber Luxair hatte den Vertrag zum Jahresende 2019 gekündigt. Als Grund nannte die luxemburgische Fluggesellschaft, dass die angestrebte Passagierzahl von 100 000 nicht erreicht wurde. Im Jahr 2018 waren es gut 80 000. „Mal schauen, ob wir 90 000 erreichen können. Das wäre großartig“, sagt der Chef des neuen Betreibers. Mehr Passagiere wollen die Dänen mit günstigeren Preisen auf die Strecke bringen. Ein einfaches Ticket soll es im Sparpreis ab 59 Euro geben. Außerdem werben die Dänen mit Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. DAT hat seine Flieger mit dem grünen Aufdruck „I fly green“ („Ich fliege grün“) bedruckt. „Eigentlich heißt das, so grün wie möglich“, sagt Rungholm. Denn wirklich grün sei Fliegen nie. Aber man versuche, die CO2-Bilanz durch ein Aufforstungsprojekt in einem Mangrovenwald in Myanmar zu kompensieren.

Im Sommer wollen Flughafen und Airline eine Verbindung von Ensheim aus zur Ostsee-Insel Bornholm testen, kündigt Schuck an. Auch weitere Verbindungen seien im Gespräch. Generell scheint der Fokus des Flughafens immer mehr in Richtung Ferienflüge zu gehen. Das belegen zumindest die Passagierzahlen. Am Saarbrücker Flughafen ist die Zahl der Passagiere 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 8100 auf insgesamt 365 000 gestiegen. Der Zuwachs ist vor allem auf die gewachsene Nachfrage von touristischen Flügen zurückzuführen. Im Linienverkehr ist die Zahl der Passagiere dagegen gesunken.

Noch ist der Flughafen auf Unterstützung des Landes angewiesen. Wie Wirtschaftsstaatssekretär Barke sagt, lag das operative Defizit 2012 bei fünf Millionen Euro. 2018 bei zwei Millionen. Die EU verbietet ab 2024 jedoch staatliche Beihilfen für den Betrieb von Flughäfen. „Wenn es keine enormen Einbrüche am Markt gibt“, betont Barke, werde man den Verlust noch vor 2024 auf Null senken können. Ob DAT dabei hilft? Der Vertrag mit den Dänen läuft jedenfalls fünf Jahre lang.

Spannend wird es noch einmal gegen Ende des Jahres. Für Oktober ist die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens angekündigt. Dann geht es laut Schuck um die Verteilung der Flugzeiten. Und damit darum, wie gut und schnell Saarbrücken über Berlin hinaus angebunden ist.

Flüge von Saarbrücken nach Berlin starten von montags bis freitags drei Mal täglich, samstags ein und sonntags zwei Mal. Von Montags bis samstags geht der frühste Flieger um 6.25 Uhr, sonntags um 13.40 Uhr, der späteste sonntags bis freitags um 18.10 Uhr.