Vom "Zauber der Annapurna"

Homburg. Warum Anne und Klaus Hessenauer auf ihren Nepal-Reisen immer wieder dem "Zauber der Annapurna" erliegen schildern sie im gleichnamigen Vortrag im Rahmen einer VHS-Veranstaltung am Mittwoch, 11. November, um 19 Uhr in der Mensa des Homburger Gymnasiums Johanneum

Homburg. Warum Anne und Klaus Hessenauer auf ihren Nepal-Reisen immer wieder dem "Zauber der Annapurna" erliegen schildern sie im gleichnamigen Vortrag im Rahmen einer VHS-Veranstaltung am Mittwoch, 11. November, um 19 Uhr in der Mensa des Homburger Gymnasiums Johanneum. Die Annapurna, 8091 Meter hoch - wie oft in Nepal, ist es ein weiblicher Berg - prägt eine ganze Region, von subtropischen Kulturlandschaften bis in die Fels- und Eiswüsten der Achttausender. Auf vier verschiedenen Reisen, zum ersten Mal 1998, zuletzt im vergangenen Jahr, haben die Referenten die Region kennengelernt und berichten Wissenswertes und Reiseanekdoten. Anne und Klaus Hessenauer unterstützen mit ihren Vorträgen den Verein "Kinderhaus Kathmandu". Der deutsche Trägerverein betreibt mittlerweile zwei Kinderhäuser und Schulen am Rande der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu, aber auch in unterentwickelten ländlichen Regionen. Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt, hieß es in der Ankündigung weiter. Waisen und Halbwaisen aus zerrütteten Familienverhältnissen finden im Kinderhaus "Ein Zuhause, eine Schule, eine Zukunft", wie das Motto des Vereins lautet. redDer Eintritt zu dem Vortrag ist frei. Um Spenden wird gebeten.