Verbandsliga : Erster gegen Zweiter – mehr Spitzenspiel geht nicht

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost erwartet Spitzenreiter DJK Ballweiler-Wecklingen den unbesiegten Verfolger FC Freisen.

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost erwartet am Samstag um 16.30 Uhr der Tabellensechste SV Rohrbach den auf Rang acht platzierten SV Schwarzenbach zum Derby. Für die Rohrbacher ist der Saisonverlauf wie ein Wechselbad der Gefühle. In den ersten drei Partien gab es einen Sieg. Dann holte die Elf von Trainer Alexander Ogorodnik drei Siege in Serie, um am Sonntag auf eigenem Platz der SG Marpingen-Urexweiler mit 0:2 zu unterliegen. „Nun folgt unser Kirmes-Heimspiel. Die Derby-Atmosphäre und die Kerb werden mit Sicherheit einige Zuschauer mehr anlocken als sonst. Natürlich wäre ein Sieg gut für die Feierlaune im Dorf“, sagt Ogorodnik. Mit dem Saisonverlauf ist er insgesamt zufrieden. Ziel bleibe es, sich möglichst weit von der Abstiegszone fernzuhalten und „eine ruhige Runde“ zu spielen.

Das erhofft sich auch der Schwarzenbacher Trainer Jan Berger, der im Anschluss an die 1:7-Pleite seiner Mannschaft am Sonntag bei Hellas Bildstock sauer war. „Jetzt erwarte ich natürlich für das Spiel in Rohrbach eine Reaktion meiner Elf. Ich bin mir sicher, dass wir in Rohrbach wieder ein ganz anderes Gesicht zeigen werden“, meint Berger.

Am Samstag um 16 Uhr kommt es zwischen Spitzenreiter DJK Ballweiler-Wecklingen (sechs Siege, eine Niederlage) und dem als einzigem Team der Liga noch unbesiegten Tabellenzweiten FC Freisen (fünf Siege, zwei Remis) zum Gipfeltreffen. Die DJK hat 18 Punkte und damit einen mehr als der Verfolger. „Freisen besitzt eine physisch starke Mannschaft mit guten Offensivspielern. Von daher müssen wir dagegenhalten und versuchen, unser Spiel auf den Platz zu bringen“, sagt DJK-Spielertrainer Florian Bohr. Er ergänzt: „Die Tabellenführung ist gerade eine schöne Momentaufnahme. Plötzlich ist man überall Favorit. Vor vier, fünf Wochen hatte uns noch kein Mensch auf dem Zettel. Das ist eben Fußball.“

Ebenfalls ein Heimspiel bestreitet der Tabellen-14. SC Blieskastel-Lautzkirchen am Sonntag um 15.30 Uhr gegen den Tabellen-13. SG Thalexweiler-Aschbach. Nach dem ersten Saisonsieg mit dem 2:1 beim SV Habach soll der Aufwärtstrend fortgesetzt werden. „Für uns war es saisonübergreifend der erste Sieg seit ganz langer Zeit – und der hat natürlich unserer Seele richtig gut getan“, betont SC-Spielertrainer Daniel Ruschmann. Den letzten Dreier hatte es noch zu Landesliga-Zeiten am 1. März 2020 mit dem 4:1 beim FC Bierbach gegeben. Nach dem Saisonabbruch wegen der Corona-Pandemie stieg der SC Blieskastel-Lautzkirchen mit Hilfe der Quotientenregel auf. In der Saison 2020/2021 blieb der Aufsteiger bis zum erneuten Saisonabbruch in der Verbandsliga sieglos.

Nach der 1:4-Heimpleite gegen Ballweiler-Wecklingen gastiert der Tabellenvierte FC Palatia Limbach am Sonntag um 15 Uhr in Gresaubach beim Tabellenzehnten SG Saubach. „Wir haben weiterhin einen ziemlichen Personal-Notstand. Von daher erwartet uns dort nun gleich das nächste sehr schwere Spiel“, erklärt Limbachs Trainer Patrick Gessner.