Zwei fast vergessene Duette

Nahezu unbekannte Musik noch dazu in ungewöhnlicher Besetzung erwartet die Besucher des Passionskonzerts am Samstag, 15. März, um 19 Uhr in der Engelbertskirche. Die Sopranistinnen Cathrin Bungert und Hildegard Baum treten mit ihrer Pianistin Marina Kavtaradze auf.

Zwei fast vergessene Duette
Zwei fast vergessene Duette

. Bisher nahezu unbekannte Musik vorzustellen, hat sich ein Passionskonzert zum Ziel gesetzt, das am Samstag, 15. März, um 19 Uhr in der St. Ingberter Engelbertskirche mit der außergewöhnlichen Ensemblebesetzung zwei Soprane und Klavier/Orgel erklingen wird. Das Konzert trägt der Titel "Sic itur ad astra" - "So steigst du in den Himmel auf".

Die handschriftliche Notiz "Sic itur ad astra" fand man auf einer Abschrift der "Sei duetti latini sulla passione di nostro signore Gesù Cristo" von Nicola Antonio Porpora. Porpora ist Liebhabern italienischer Musik als Opernkomponist und vor allem als Gesangslehrer so berühmter Kastraten wie Farinelli und Caffarelli bekannt. In seinen späten Jahren in Wien (1754) komponierte er sechs Passionsduette und widmete sie seiner Gönnerin Prinzessin Maria Antonia Walburga von Bayern mit den Worten: "Zu singen an den Freitagen der Fastenzeit in der Kapelle seiner Hoheit, des Kurfürsten von Sachsen". Die Sopranistinnen Cathrin Bungert und Hildegard Baum lassen zusammen mit der Pianistin und Organistin Marina Kavtaradze zwei dieser fast in Vergessenheit geratenen Duette in der Engelbertskirche aufführen. Passions- und Orgelmusik von Johann Sebastian Bach, Gabriel Fauré, Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Vivaldi und Théodore Dubois ergänzt das etwa einstündige Programm.

Die Sopranistinnen Cathrin Bungert und Hildegard Baum haben sich 2009 durch den Gesangspädagogen Uwe Götz (Zentrum Stimme-Gesang, Saarbrücken) im Rahmen ihrer privaten Gesangsausbildung kennen gelernt. Die beiden Sängerinnen verbindet die Begeisterung für gemeinsames Musizieren.

Zusammen mit ihrer Pianistin Marina Kavtaradze erarbeiteten sie sich unterschiedliche Programme mit Schwerpunkt auf Duetten romantischer Komponisten für zwei Frauenstimmen. Ebenso gehören geistliche Arien und Duette vom Barock bis zur Spätromantik zu ihrem Repertoire.

Marina Kavtaradze studierte nach ihrem Abitur an der "Zentralen Schule für begabte Kinder" Solo-Klavier am Tbilisser Staatskonservatorium. Sie war schon während ihres Studiums als Solistin des Kammerensembles sowie als Konzertmeisterin tätig. Nach ihrem Abschluss war sie als Solistin an der Staatsphilharmonie in Tblissi beschäftigt und lehrte am Kolleg für Darstellende Kunst als Konzertmeisterin am Lehrstuhl für Opernausbildung in Tbilissi. Engagements als Konzertpianistin führten sie auch nach Deutschland. 2004 nahm sie an der Musikhochschule des Saarlandes ein Kontaktstudium im Fach Orgel auf. Seit 2008 lebt sie in Saarbrücken und ist als Korrepetitorin, freie Konzertpianistin und Organistin tätig.

Freier Eintritt: Die Musikerinnen freuen sich über eine Spende.