Zwei entscheidende Partien für den SV Blickweiler

Zwei entscheidende Partien für den SV Blickweiler

In der Fußball-Bezirksliga steht der SV Blickweiler bis zur Winterpause noch vor zwei wichtigen Spitzenspielen beim Dritten SF Walsheim und gegen Tabellenführer SVG Bebelsheim-Wittersheim. Mit zwei Siegen wäre der Tabellenzweite wieder ganz dicht an Platz eins dran.

Die Fußballer des SV Blickweiler bestreiten in der Bezirksliga Homburg vor der Winterpause noch zwei wichtige Begegnungen. Zunächst muss der Tabellenzweite an diesem Sonntag um 14.30 Uhr im Verfolgerduell beim Dritten SF Walsheim ran. Und anschließend folgt am Sonntag, 1. Dezember, um 14.30 Uhr das Heimspiel gegen Spitzenreiter SVG Bebelsheim-Wittersheim, der derzeit acht Punkte mehr als der SV Blickweiler hat. "Wir wollten ja von Beginn an oben mitspielen und haben in den letzten Wochen wieder den Anschluss an die Tabellenspitze gefunden. Da wir noch ein Nachholspiel in der Hinterhand haben, sieht es momentan gar nicht so schlecht aus", sagt Erik Werny. Er war zuletzt zehn Jahre Vorsitzender des Vereins und wurde vor Kurzem mit erst 40 Jahren zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

In Walsheim erwartet Werny eine ganz schwere Aufgabe: "Die Sportfreunde hatte ich bereits vor der Saison zum engeren Favoritenkreis gezählt. Nach einem etwas holprigen Start sind sie nun ganz oben dabei. Walsheim ist sehr heimstark und wird uns genau wie die DJK St. Ingbert am letzten Sonntag beim 1:1 alles abverlangen." Blickweiler kann mit Ausnahme des am Knie operierten Jens Körner seine Bestbesetzung aufbieten. In der Offensive setzt Trainer Oliver Mebus weiterhin auf den Torinstinkt seines Routiniers Melori Bigvava. Der 50-jährige Ex-Profi hat in der laufenden Runde bereits zehn Treffer erzielt. "Sollten wir in Walsheim mindestens einen Punkt holen und anschließend Bebelsheim-Wittersheim schlagen, wären wir wieder ganz dicht oben dran", sagt Werny, dessen Team Walsheim in der Hinrunde mit 2:1 bezwungen hatte.

Zweites Topspiel in Bebelsheim

Die SVG Bebelsheim-Wittersheim empfängt zeitgleich im zweiten Topspiel den Tabellenvierten SC Blieskastel-Lautzkirchen (Hinspiel: 3:3). Und SVG-Spielertrainer Torsten Ostermann hofft dieses Mal auf eine kompaktere Defensivleistung: "Beim 6:2-Sieg gegen Hassel hatten nach der 4:0-Führung plötzlich alle Spieler einen ungemeinen Vorwärtsdrang, was uns zwei Gegentreffer beschert hat."