Zum Schutz der Gewässerqualität

Das Biosphärenreservat Bliesgau gehört zu den ausgewählten Empfängern von Zuwendungen. Darüber hinaus fließen Förderungen von Danone in die Biosphärenreservate Spreewald und Südost-Rügen.

Die Gewinner der Förderinitiative zum Schutz der Gewässerqualität in deutschen Biosphärenreservaten stehen fest. Danone Waters Deutschland unterstützt in Zusammenarbeit mit der deutschen UNESCO-Kommission in diesem Jahr wieder Projekte zum Schutz der Gewässerqualität in deutschen Biosphärenreservaten. Das Biosphärenreservat Bliesgau gehört mit dem Ausbau von Kleingewässern im Europäischen Kulturpark zu den ausgewählten Empfängern von Zuwendungen. Daneben fördert Danone Projekte in den Biosphärenreservaten Spreewald und Südost-Rügen.

Danone Waters Deutschland und die Deutsche UNESCO-Kommission setzen sich seit 2008 gemeinsam für die Verbesserung der Wasserqualität in Seen, Flüssen und Feuchtgebieten in deutschen Biosphärenreservaten ein. In mittlerweile fünfzehn innovativen Wasserprojekten arbeitet man gemeinsam daran, die Natur durch nachhaltiges Wirtschaften zu bewahren. Zum zweiten Mal in Folge ist auch das Biosphärenreservat Bliesgau unter den ausgewählten Projekten vertreten. Das geförderte Projekt sieht vor, im Europäischen Kulturpark Reinheim Auen zu renaturieren. Geplant sind das Anlegen von Kleingewässern und die Beweidung der Auen mit Tieren. Durch die Maßnahme sollen sich Insekten, Vögel und Kröten ansiedeln. Ziel ist es, die Auen wieder zum Rückzugsraum für seltene Tier- und Pflanzenarten zu machen.

Mit dem Projekt werden im Europäischen Kulturpark auch Programme zu Flora und Fauna für Schulklassen angeboten. Nicht zuletzt können die Auen bei Hochwasser als Rückhaltebecken dienen. Bei der ersten Fördermaßnahme im Bliesgau war ein Projekt im Beeder Bruch berücksichtigt worden. Bei der Vorstellung des Projekts und der Fördermaßnahme freute sich Bürgermeister Alexander Rubeck, dass damit in seiner Gemeinde Mittel eingesetzt werden, die dem Natur- und Artenschutz dienen. Auch Gerhard Mörsch, Dezernent im Landratsamt Homburg, sieht in der Idee der Anlage von Flachwasserzonen eine Aufwertung des Angebotes im Kulturpark und naturschutzfachlich als echten Segen für die Region. Die Höhe der Förderung beträgt rund 30 000 Euro. Neben dem Bliesgau sind auch der Spreewald und das Biosphärenreservat Südost-Rügen von der Jury aus Vertretern des Bundesumweltministeriums, der Bundesanstalt für Gewässerkunde, des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums Schleswig-Holstein und von Danone Waters ausgewählt worden. Im Biosphärenreservat Spreewald werden mit der Förderung von Danone Waters Deutschland zwei Teiche renaturiert, in Südost-Rügen wird in einem Moorgebiet eine Stauanlage erneuert, um sie für die Fauna besser passierbar zu machen.